Elektrowerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Elektrowerke AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den ehemaligen Energieversorger aus Berlin. Andere Bedeutungen von Elektrowerk(e) siehe: Elektrowerk
Elektrowerke A.G.
später EWAG
Rechtsform Aktiengesellschaft
(ab 1968 GmbH)
Gründung 1892
Auflösung 2000
Sitz Berlin
Branche Energieversorger
Kohlebergbau

Die Elektrowerke (EWAG, auch Reichs-Elektrowerke genannt) sind ein ehemaliger, zeitweise staatlicher Energieversorgungskonzern mit Hauptsitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1892 als Braunkohlenwerk Golpa-Jeßnitz AG in Halle als Tochter der AEG gegründet. 1915 wurde der Name in Elektrowerke A.G. geändert und der Sitz nach Berlin verlegt.

Ab 1915 errichtete die EWAG im Auftrag des Deutschen Reiches das Großkraftwerk Zschornewitz, um die Reichsstickstoffwerke Piesteritz und andere Industriebetriebe mit Strom zu versorgen. Da das Bauprojekt wegen gestiegener Kosten im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg zu einem finanziellen Desaster für die AEG zu werden drohte, das Kraftwerk aber von großer Bedeutung für die mitteldeutsche Rüstungsindustrie war, übernahm der Reichsfiskus 1917 das gesamte Grundkapital der EWAG.[1]

Die reichseigene EWAG wuchs zu einem der bedeutendsten Energieversorger Deutschlands heran. Im sogenannten "Elektrofrieden" von 1927/28 hatte die EWAG ihren Einflussbereich gegen die Gebiete anderer Stromversorger, insbesondere RWE und PreußenElektra vertraglich abgesteckt. Im Mai 1928 gründeten die EWAG, PreussenElektra, und das Bayernwerk (München) die Aktiengesellschaft für deutsche Elektrizitätswirtschaft mit Sitz Berlin. Sie wird als Vorläufer der bis 2001 bestehenden Deutschen Verbundgesellschaft betrachtet.[2]

Das Versorgungsgebiet der EWAG umfasste zur Zeit seiner größten Ausdehnung den Großteil des damaligen Mittel- und Ostdeutschlandes (Berlin, Brandenburg, Sachsen, Anhalt, Pommern, Schlesien, ...). Bis 1943 bestanden vielfältige Beteiligungen im mitteldeutschen Kohlenbergbau- und Energiesektor, darunter die Elektrizitätswerk Sachsen-Anhalt AG (ESAG) in Halle/Saale, die Braunschweigische Kohlen-Bergwerke AG in Helmstedt, die Schlesische Elektrizitäts- und Gas AG in Gleiwitz oder das Elektrizitätswerk Schlesien in Breslau.

1943 wurde die EWAG Eigentum der reichseigene Vereinigte Industrieunternehmungen AG (VIAG), in der das Deutsche Reich seine Industriebeteiligungen zusammengefasst hatte.

Mit Ende des Zweiten Weltkrieges verlor die in West-Berlin ansässige EWAG fast ihr gesamtes Versorgungsgebiet in der SBZ (spätere DDR und deutsche Ostgebiete) und somit auch fast vollständig ihre Bedeutung als EVU. Als VIAG-Tochter existierte die EWAG aber formal weiter. 1968 firmierte die AG zur GmbH um. Die Elektrowerke wurden von der VIAG zu einer Beteiligungsgesellschaft umfunktioniert, in der die VIAG ihre Aktivitäten im Energiebereich konzentrierte. In dieser Funktion hielt die Elektrowerke GmbH zeitweise Beteiligungen an der Bewag, BKB und den Didier-Werken.

Mit der VIAG-VEBA-Fusion im Jahr 2000 gingen die Elektrowerke in E.ON auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elektrowerke Aktiengesellschaft, Berlin. Raue, Charlottenburg 1926.
  • Richard Hamburger: Die Elektrizitätswirtschaft. Elektrowerke A.-G. (= Musterbetriebe deutscher Wirtschaft, Band 1.) Berlin 1928.
  • Archiv für Industrie und Handel (Hrsg.): Reichselektrowerke Berlin. Berlin o. J. (um 1931).
  • Elektrowerke A.G. - Reichselektrowerke, Berlin. (Werbeschrift) Elsner, Berlin 1931.
  • Ernst Heissmann: Die Reichselektrowerke. Ein Beispiel für die Wirtschaftlichkeit von Staatsunternehmungen. Hoppenstedt, Berlin 1931.
  • Landesarchiv Berlin (Hrsg.): A Rep. 250-03-07. Elektrowerke AG. (Findbuch)[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Udo Leuschner: Das Reich scheiterte mit seinen Monopolplänen, betätigte sich aber erfolgreich als Stromproduzent. Heidelberg (HTML [abgerufen am 16. März 2009]).
  2. Udo Leuschner: Der "Elektrofrieden" ermöglichte den weiteren Ausbau des Verbundsystems. Erster und zweiter "Elektrofrieden". Heidelberg (HTML [abgerufen am 30. Dezember 2008]).
  3. Landesarchiv Berlin: A Rep. 250-03-07. Elektrowerke AG, Findbuch (PDF; 733 kB)