Flores Island Marine Provincial Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flores Island Marine Provincial Park

IUCN-Kategorie II − National Park

Dusk, Flores Island.jpg
Lage British Columbia (Kanada)
Fläche 71,13 km²
WDPA-ID 99829
Geographische Lage 49° 17′ N, 126° 12′ WKoordinaten: 49° 17′ 15″ N, 126° 11′ 30″ W
Flores Island Marine Provincial Park (British Columbia)
Flores Island Marine Provincial Park
Einrichtungsdatum 13. Juli 1995
Verwaltung BC Parks
Besonderheiten Schutzgebiet auf einer Insel

Der Flores Island Marine Provincial Park ist ein insgesamt 7113 Hektar großer Provincial Park auf Flores Island, in der kanadischen Provinz British Columbia. Er liegt etwa 20 Kilometer nordöstlich von Tofino im Alberni-Clayoquot Regional District.

Da der Park auf einer Insel liegt, ist er nur auf dem Luft- und Wasserweg zu erreichen. Auf den Nachbarinseln finden sich noch verschiedene weitere Parks, wie zum Beispiel Maquinna Marine Provincial Park, Sulphur Passage Provincial Park oder Vargas Island Provincial Park.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park liegt auf der Westseite von Flores Island, die ihrerseits Vancouver Island westlich vorgelagert ist, im Clayoquot Sound. Der Park setzt sich dabei aus 4144 Hektar Landfläche und 2969 Hektar Wasserfläche und Gezeitenzone zusammen. Der Park erreicht in Nord-Süd-Ausdehnung eine Länge von maximal 19 Kilometern und in Ost-West-Ausdehnung eine Breite von maximal 6 Kilometern. Am nördlichen und südlichen Ende schließt sich jeweils ein Reservat der Ahousaht an. Im Südosten grenzt auch noch der Gibson Marine Provincial Park an.

Bei dem Park handelt es sich um ein Schutzgebiet der Kategorie II[1] (Nationalpark).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park wurde im Jahr 1995 eingerichtet und hat seinen Namen nach der Insel, auf welcher er liegt. Der Name bezieht sich dabei auf Don Manuel Flores, den 51. Vizekönig von Mexiko (1787–1789).

Der Park liegt im traditionellen Jagd- und Siedlungsgebiet der Ahousaht. Besondere Hinweise auf diese finden sich daher auch im Park. So findet man unter anderem sogenannte Culturally Modified Trees, also Bäume die durch die First Nation zur traditionellen Holzgewinnung bearbeitet wurden und Shell middens, also Muschelhaufen.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Ökosystemen von British Columbia wird das Parkgebiet verschiedenen Subzonen, der Very Wet Maritime Subzone und der Very Wet Hypermaritime Subzone, der Coastal Western Hemlock Zone zugeordnet. [2][3] Diese biogeoklimatischen Zonen zeichnen sich durch das gleiche Klima und gleiche oder ähnliche biologische sowie geologische Voraussetzungen aus. Daraus resultiert in der jeweiligen Zonen dann ein sehr ähnlicher Bestand an Pflanzen und Tieren.[4]

Neben der Westamerikanischen Hemlocktanne, welche der Ökozone ihren Namen gibt, ist der Park weitgehend mit Primärwald aus Sitka-Fichten und Purpur-Tannen bewachsen.

Die Tier- und Pflanzenwelt entspricht der Lage der Insel, jedoch kommen auch seltene oder gefährdete Arten vor. Zu diesen gefährdeten Arten, welche unter besonderem Schutz stehen, gehört zum Beispiel der Marmelalk. Weniger bedroht sind die Stellerschen Seelöwen welche hier eine Kolonie haben. Diese werden auf Flores Island hauptsächlich durch Wölfe bedroht, welche hier auch die jungen Seelöwen reißen und ebenfalls durch die in diesen Gewässern jagende Schwertwale.

Bei den Pflanzen gehört die California wax myrtle, ein Gagelstrauchgewächs, zu den besonders bedrohten Arten. Diese kommt inzwischen überhaupt nur noch in dieser Region vor. Ebenfalls kommen im Park die Alaska-Heidelbeere und der Kanadische Hartriegel vor.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die touristische Attraktion des Parks sind zum einen die in diesen Gewässern lebenden Grauwale und Schwertwale und zum anderen die kulturellen Spuren der First Nation. Weiterhin ist der Park mit verschiedenen Wanderwegen, zum Beispiel dem Wild Side Trail, durchzogen. Der Park wird von Wanderern und Kajakwanderern häufig als Übernachtungsgelegenheit genutzt.

Der Park hat keine vorbereiteten Flächen zum Zelten, weshalb hier das „wilde“ Zelten erlaubt ist und verfügt nur über eine sehr einfache Sanitäranlage (Plumpsklo) im südlichen Bereich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Database on Protected Areas – Flores Island Park (englisch)
  2. Flores Island Park. Purpose Statement and Zoning Plan. BC Parks, März 2003, abgerufen am 29. Oktober 2012 (PDF; 396,01 kB, englisch).
  3. Ecosystems of British Columbia. British Columbia Ministry of Forests, Lands and Natural Resource Operations, Februar 1991, abgerufen am 29. Oktober 2012 (PDF; 9,85 MB, englisch).
  4. Biogeoclimatic Zones of British Columbia. British Columbia Ministry of Forests, Lands and Natural Resource Operations, abgerufen am 3. Mai 2016 (englisch).