Funküberwachung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Funkmessdienst)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Station der Schweizer Funküberwachung in Châtonnaye (2009)
Sensoren (in der weißen Kuppel) auf dem Titlis (2019)

Funküberwachung ist die Erfassung, Ortung und Auswertung elektromagnetischer Aussendungen durch die zuständige Regulierungs- bzw. Konzessionsbehörde.

Der Zweck ist es, die Befolgung von Vorschriften über Funkaussendungen zu überwachen und elektromagnetische Störungen zu beheben. Es ist die zivile Form der signalerfassenden Aufklärung (SIGINT), wie sie vom Militär und von Nachrichtendiensten betrieben wird.

Die Funküberwachung wird in Deutschland vom Prüf- und Messdienst (PMD) der Bundesnetzagentur, in Österreich von den Fernmeldebüros im Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und in der Schweiz vom Bundesamt für Kommunikation durchgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Grabau: Funküberwachung und elektronische Kampfführung: Grundlagen, Technik und Verfahren. Franckh, Stuttgart 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]