Gaster (Hautflügler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Morphologie einer Arbeiterameise der Art Pachycondyla verenae mit Gaster als hinterstem Körperabschnitt

Als Gaster (von altgriechisch γαστήρ (gastér) = Bauch, Magen) bezeichnet man bei Taillenwespen (Apocrita), also den Hautflüglern mit „Wespentaille“, den mehr oder weniger bauchigen hinteren (distalen) Abschnitt des Hinterleibs, der auch die inneren Organe des Hinterleibs enthält. Je nach Spezies beginnt er mit dem zweiten, dritten oder vierten Segment des Hinterleibs.

Die Einschnürung („Wespentaille“) trennt bei den Taillenwespen nur scheinbar den Hinterleib vom Thorax. Tatsächlich liegt sie zwischen dem ersten Hinterleibssegment, das mit dem Thorax zum Mesosoma verschmolzen ist, und dem zweiten Hinterleibssegment. Der so vom Mesosoma abgesetzte Teil des Hinterleibs wird Metasoma genannt. Bei manchen Arten sind das erste Segment (z. B. einige Grabwespen) oder auch die ersten beiden Segmente (bei Knotenameisen) des Metasomas als Stiel (Petiolus) ausgebildet. Es können also weitere Einschnürungen bestehen, hinter denen erst der einheitlich bauchig gewölbte oder spindelförmig schmale Teil des Hinterleibs beginnt. Dieser hintere (distale) Teil wird als Gaster bezeichnet.

In der Fachsprache schwankt das grammatische Geschlecht. Sowohl Femininum als auch Maskulinum ist üblich: die Gaster oder der Gaster.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Seifert: Ameisen: beobachten, bestimmen. Naturbuch Verlag, Augsburg 1996. ISBN 3-89440-170-2: S. 10–16