Golden triangle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Golden triangle (deutsch Goldenes Dreieck) wird eine inoffizielle Gruppierung von sechs (teilweise auch acht) Forschungsuniversitäten im Südosten Englands im Vereinigten Königreich bezeichnet. Die Ecken des Dreiecks werden durch die Städte London, Oxford und Cambridge gebildet.[1]

Das Golden triangle besteht aus der University of Cambridge und der University of Oxford sowie dem Imperial College London, dem University College London, dem King's College London und der London School of Economics. Seltener werden auch die London Business School und die London School of Hygiene and Tropical Medicine als siebte und achte Universitäten hinzugezählt.

Die Mitglieder des Dreiecks gehören zu den forschungsstärksten britischen Universitäten und kollaborieren in verschiedenen Bündnissen wie G5, GMEC, MedCity oder SES und sind allesamt Teil der Russell-Gruppe. 2014 fuhren sie knapp 46 % britischen Forschungsfinanzierung ein, was vielerorts kritisiert wird.[2] Die einzelnen Stiftungsvermögen reichen hierbei von etwa 100 Millionen Pfund des UCL bis zu über 5 Milliarden Pfund der Universität Oxford.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Universität Stadt Studierende (2016/17) Stiftungsvermögen (2016) Beschäftigte (2016)
University of Cambridge Cambridge 19.955 3,78 Mrd. Pfund 5825
Imperial College London London 17.690 126 Mio. Pfund 4770
King's College London London 30.565 194 Mio. Pfund 4710
London School of Economics London 11.210 119 Mio. Pfund 1655
University College London London 37.905 101 Mio. Pfund 7220
University of Oxford Oxford 24.650 5,07 Mrd. Pfund 6945

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. THE World Reputation Rankings: UK's university 'golden triangle' strengthens grip auf tes.com vom 11. März 2015, abgerufen am 22. Januar 2019
  2. Golden triangle increases share of research funding auf mediafhe.com, abgerufen am 22. Januar 2019