Hatiora rosea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatiora rosea
Hatiora rosea 1a.JPG

Hatiora rosea

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Rhipsalideae
Gattung: Hatiora
Art: Hatiora rosea
Wissenschaftlicher Name
Hatiora rosea
(Lagerh.) Barthlott
Pollenkorn von Hatiora rosea

Hatiora rosea ist eine Pflanzenart in der Gattung Hatiora aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae) und ein Hybridelternteil des „Osterkaktus“ (Hatiora × graeseri). Das Artepitheton rosea stammt aus dem Lateinischen, bedeutet ‚rosenartig‘ und verweist auf die Farbe der Blüten.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hatiora rosea wächst in der Regel mit ein bis drei aufrechten Haupttrieben. Die flachen oder drei bis sechskantigen, anfangs rötlichen, später dunkelgrünen Triebsegmente sind an den Seiten konkav und 2 bis 4 Zentimeter lang. Die Ränder sind zwei bis dreimal gekerbt. Die Areolen befinden sich entlang der Ränder und der Spitze der Triebe. Sie sind mit wenigen, feinen Borsten besetzt.

Die breit trichterförmigen, rosafarbenen Blüten sind 3 bis 4 Zentimeter lang und weisen ebensolche Durchmesser auf. Die gelblichen Früchte sind niedergedrückt kugelförmig.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Hatiora rosea erstreckt sich vom brasilianischen Bundesstaat Paraná bis nach Rio Grande do Sul, wo sie im Nebelwald in Höhenlagen von 1000 bis 2000 Metern wächst. Die Erstbeschreibung als Rhipsalis rosea erfolgte 1912 durch Nils Gustaf Lagerheim.[2] Wilhelm Barthlott stellte sie 1987 in die Gattung Hatiora.[3]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Near Threatened (NT)“, d. h. als gering gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 205.
  2. Svensk Botanisk Tidskrift Utgifven af Svenska Botaniska Foreningen. Band 6, Stockholm 1912, S. 717.
  3. Bradleya. Band 5, 1987, S. 100.
  4. Hatiora rosea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Taylor, N.P. & Zappi, D., 2010. Abgerufen am 26. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hatiora rosea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien