Henry Wolfe Gummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Wolfe Gummer (* 13. November 1979)[1] ist ein amerikanischer Komponist, Musiker, Sänger und Schauspieler.

Kindheit[Bearbeiten]

Henry Wolfe ist der Sohn von Don Gummer und der Schauspielerin Meryl Streep.[2] Er wuchs in Los Angeles und Connecticut mit seinen jüngeren Schwestern, der Schauspielerin Grace Gummer, Schauspielerin Mamie Gummer und dem Modell Louisa Gummer auf.

Wolfe schloss sein Studium am Dartmouth College im Jahr 2002 ab.[3]

Musik[Bearbeiten]

Wolfe machte seine ersten Schritte als Musiker als Co-Gründer der New Yorker Indie-Pop-Band Bravo Silva.[4]Bravo Silva veröffentlichte eine EP mit dem Titel "Juli" im Jahr 2004 und ein komplettes Album im Jahr 2005.

Nachdem sich die Band Bravo Silva aufgelöst hatte, zog Wolfe nach Los Angeles und begann als Solokünstler zu arbeiten. 2009 veröffentlichte er zwei EPs: ‘The Blue House’, zusammengestellt aus Originalmaterial, und ‘Wolfe Sings Field’, das aus Songs besteht, die von Peter Field verfasst wurden.[5] Wolfes Vollzeit-Debüt mit dem Titel "Linda Vista" wurde im Jahr 2011 von Wolfes eigenem Undermountain Music Label veröffentlicht.[6] Produziert von Aaron Older und Nico Aglietti von Edward Sharpe and the Magnetic Zeroes und den dazugehörigen Mitgliedern von Edward Sharpe and the Magnetic Zeroes, Dawes und Ariel Pink’s Haunted Graffiti, kam Linda Vista positiv bei Musikkritikern wie dem Rolling Stone Magazin an.[7]

Am 2. März 2011 hatte Wolfe sein Fernsehdebüt als Musiker. Er war Gast in Jimmy Kimmel Live! und spielte 'Someone Else' und 'Stop The Train' aus seinem Linda Vista Album.[8] Er hatte auch einen Auftritt bei WNYC Soundcheck mit John Schaefer im Mai 2011.[9] Wolfe-Songs wurden in großen Kinofilmen lizenziert, wie zum Beispiel im Film Terri von Azazel Jacobs mit den Schauspieler John C. Reilly,[10] und im Film Julie und Julia mit einer frühen Version von 'Someone Else‘.

Schauspielerische Karriere[Bearbeiten]

Wolfe hat in zahlreichen Filmen, darunter im 2006 erschienenen Film Liegen und im 2011 erschienenen Film The Wait, die beide unter der Regie von M. Blash entstanden, mitgespielt. Wolfe hatte auch eine kleine Rolle in The Good Shepherd. Wolfe trat auch in dem Film Wolfe With An E auf, bei dem Louis David Zuckerman Regie führte.

Diskografie[Bearbeiten]

  • July EP (2004) - als Mitglied von Bravo Silva
  • Bravo Silva (2005) - als Mitglied von Bravo Silva
  • The Blue House (2009)
  • Wolf Sings Field (2009)
  • Linda Vista (2011)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://mmusicmag.com/m/2011/08/henry-wolfe
  2. Jacob Osterhout: Almost famous: His mom may be an icon, but musician Henry Wolfe is making a name of his own. NY Daily News. Abgerufen am 27. Juni 2014.
  3. Graduation List 2002. TheDartmouth.com. 9. Juni 2002. Abgerufen am 12. September 2012.
  4. Jacob E. Osterhout: Almost famous: His mom may be an icon, but musician Henry Wolfe is making a name of his own - Page 2 - New York Daily News. Articles.nydailynews.com. 15. Mai 2011. Abgerufen am 12. September 2012.
  5. Bio. Henry Wolfe. Abgerufen am 12. September 2012.
  6. Henry Wolfe: Linda Vista. American Songwriter. 5. April 2011. Abgerufen am 12. September 2012.
  7. By J. Edward Keyes: Linda Vista | Album Reviews. Rolling Stone. 29. Juni 2011. Abgerufen am 12. September 2012.
  8. DVR Alert: Henry Wolfe On Jimmy Kimmel Live Tonight. Music Snobbery. 2. März 2011. Abgerufen am 12. September 2012.
  9. In Studio: Henry Wolfe - Soundcheck. Wnyc.org. Abgerufen am 12. September 2012.
  10. Name: The 2011 Movie Soundtrack: The Best Songs From This Year’s Films «. Recordinglivefromsomewhere.com. Abgerufen am 12. September 2012.