Holzfrei ungestrichenes Papier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Holzfreies ungestrichenes Papier (im Englischen: UCWFuncoated woodfree) ist Papier, das nach DIN 827 einen Anteil von maximal fünf Prozent an Holzstoff enthält. Die Prozentangabe bezieht sich auf das Papier-Gewicht, das als Flächengewicht pro Quadratmeter angegeben wird.

Holzfreies ungestrichenes Papier besteht aus Zellstoff. Dieser wird hauptsächlich aus Holz hergestellt. Er wird in Sulfitzellstoff und Sulfatzellstoff unterschieden. Ebenfalls nicht gestrichen ist sogenanntes Büttenpapier, das aus Textilfasern Hadern, oder in Abwandlung als hadernhaltiges Papier, aus einer Mischung aus Textilfasern und Zellstoff hergestellt wird.

Holzfrei ungestrichenes Papier wird hauptsächlich für Office-Anwendungen (Kopierpapier, Druckerpapier), Schulhefte, Schreibblöcke, aber auch im Buchdruck und teilweise in der grafischen Industrie eingesetzt. Die Bedruckbarkeit ist zwar nicht so gut wie bei Kunstdruckpapier, dafür ist das Papier in der Haptik angenehmer. Die Oberfläche wird nicht mit mineralienhaltigen Gemischen und Füllstoffen bestrichen (Coating), kann aber durchaus mit Kreide behandelt worden sein, um den Weissegrad zu erhöhen. Durch satinieren kann die Bedruckbarkeit verbessert werden. Holzfreies, ungestrichenes, hochsatiniertes Papier gehört in die Klasse des Naturkunstdruckpapiers.