Ilija Gruew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilija Gruew

Ilija Gruew (2013)

Spielerinformationen
Voller Name Ilija Christow Gruew
Geburtstag 30. Oktober 1969
Geburtsort SofiaBulgarien
Größe 188 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1992
1992–1993
1993–1994
1994–1995
1995–1996
1996–2000
2000–2004
2004–2005
2005–2006
Lewski Sofia
Altay İzmir
Lokomotive Sofia
Altay İzmir
PFK Montana
FC Neftochimic Burgas
MSV Duisburg
KFC Uerdingen 05
FC Rot-Weiß Erfurt
53 0(0)
27 0(4)
17 0(4)
30 0(2)
12 0(0)
141 (35)
80 (11)
30 0(5)
18 0(1)
Nationalmannschaft
1997–1999 Bulgarien 13 0(1)
Stationen als Trainer
2006–2007
2007–2009
2009–2010
2011
2011–2012
2012
2012–2013
2013–2015
2015–
FC Rot-Weiß Erfurt U-19 (Co-Trainer)
FC Rot-Weiß Erfurt U-19
FC Tschernomorez Burgas (Co-Trainer)
Bulgarien (Co-Trainer)
Hajduk Split (Co-Trainer)
1. FC Kaiserslautern (Co-Trainer)
MSV Duisburg (Co-Trainer)
1. FC Kaiserslautern (Co-Trainer)
MSV Duisburg
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ilija Christow Gruew (bulgarisch Илия Христов Груев, engl. Transkription: Iliya Hristov Gruev; * 30. Oktober 1969 in Sofia) ist ein ehemaliger bulgarischer Fußballnationalspieler und heutiger Fußballtrainer. Seit November 2015 steht er als Cheftrainer beim deutschen Zweitligisten MSV Duisburg unter Vertrag. Gruew besitzt seit dem 13. April 2016 zusätzlich zur bulgarischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilija Gruew begann seine Karriere beim PFC Montana und spielte später bei Lewski Sofia, Altay İzmir, Slawia Sofia, Lokomotive Sofia und Neftochimik Burgas. Im April 1998 wurde er wegen Dopings für acht Monate gesperrt.[2] Von Burgas wechselte der offensive Mittelfeldspieler im Jahr 2000 zum deutschen Zweitligisten MSV Duisburg, wo er in vier Jahren 80 Spiele in der 2. Bundesliga bestritt und dabei 11 Tore erzielte. 2004 wechselte Gruew zum Regionalligisten KFC Uerdingen 05, wo er eine Saison aktiv war. Nach dem Lizenzentzug für die Uerdinger spielte Gruev beim Zweitligaabsteiger FC Rot-Weiß Erfurt, wo er seine aktive Laufbahn zum 30. Juni 2006 beendete.

In der bulgarischen Nationalmannschaft kam Gruev zu insgesamt 13 Einsätzen.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besitzt eine Trainer-A-Lizenz und war erst ab dem 1. Juli 2006 Co-Trainer bei den A-Junioren des FC Rot-Weiß Erfurt und dann ab der Saison 2007/08 Trainer der Bundesliga-A-Junioren von Rot-Weiß Erfurt. Außerdem war er zu dieser Zeit erfolgreicher Spielertrainer beim FSV Harz 04 Erfurt.

Zwischen dem 8. Januar 2009 und Dezember 2010 war Gruew Co-Trainer an der Seite von Krassimir Balakow beim bulgarischen Erstligisten FC Tschernomorez Burgas, wo mit Fredi Bobic ein weiterer Ex-Bundesliga-Profi als sportlicher Leiter fungierte. Im Januar 2011 wurde Gruew von Lothar Matthäus als Co-Trainer für die bulgarische Nationalmannschaft gewählt, nachdem Zanko Zwetanow zum zypriotischen Anorthosis Famagusta wechselte. Als im Sommer 2011 Balakow beim kroatischen Klub Hajduk Split angeheuert wurde, folgte ihn Gruew erneut als Co-Trainer.[3] Ab dem 22. März 2012 arbeitete Gruew, erneut unter Balakow, beim 1. FC Kaiserslautern als Co-Trainer.[4] Am 18. Mai 2012 trennte sich der 1. FC Kaiserslautern vom Trainergespann.[5]

Am 3. September 2012 erhielt Gruew einen Vertrag als Co-Trainer bis zum Saisonende bei seinem ehemaligen Klub, dem MSV Duisburg.[6] Dort arbeitete er unter Kosta Runjaic, der den abstiegsbedrohten Verein zeitgleich als Cheftrainer übernommen hatte. Gemeinsam führten sie den MSV auf den elften Tabellenplatz. Runjaic betonte seinerzeit, dass er seinen bis 2014 laufenden Vertrag nur erfülle, wenn Gruew einen neuen Kontrakt erhielte. Es folgte der Zwangsabstieg des MSV Duisburg aufgrund des Lizenzentzugs. Zunächst schien es so, als bliebe das Trainergespann gemeinsam beim MSV,[7] doch Runjaic verließ den Verein, da dieser die Lizenz für die 3. Liga nicht garantieren konnte. Aus diesem Grund zögerte auch Gruew lange, bevor er letztlich mit dem Lizenzerhalt einen neuen Vertrag beim MSV unterschrieb und dort unter Karsten Baumann weiter als Co-Trainer arbeitete.[8]

Am 24. September 2013 verpflichtete ihn der 1. FC Kaiserslautern erneut. Beim FCK arbeitete er unter Cheftrainer Runjaic und neben Co-Trainer Oliver Schäfer als weiterer Co-Trainer. Der Vertrag lief zunächst bis Juni 2015 und wurde dann verlängert.[9] Nach dem Runjaic' Rücktritt am 23. September 2015 sollte Gruew gemeinsam mit Schäfer die Leitung der zweiten Mannschaft des FCK übernehmen. Er lehnte dies jedoch ab und war aufgrund seines bestehenden Vertrages anschließend als Scout tätig.

Am 3. November 2015 kehrte Gruew zum MSV Duisburg zurück. Nach der Entlassung von Cheftrainer Gino Lettieri übernahm er dessen Posten. Der MSV ist damit die zweite Vereinsstation innerhalb von drei Jahren, zu der Gruew in einer Trainerfunktion zurückkehrte. Gleichzeitig ist es seine erste Station als Cheftrainer.[10]

Sportliche Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit FC Neftochimic Burgas:

  • Bulgarischer Vizemeister; 1997
  • Pokalsieger 1996, 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]MSV-Duisburg.de
  2. Bulgarian athletes in doping scandals sofiaecho.com 15. Januar 2007
  3. spox.com: „Krassimir Balakow wird Trainer bei Hajduk Split“ (abgerufen am 1. Juli 2011)
  4. Balakov, der als Co-Trainer Landsmann Ilia Gruev mitbringen wird, kicker 22. März 2012
  5. FCK trennt sich von Krassimir Balakov, fck.de vom 18. Mai 2012
  6. [2]
  7. [3]
  8. [4]
  9. Ilia Gruev neuer Co-Trainer, fck.de vom 24. September 2013
  10. http://www.sport1.de/fussball/2-bundesliga/2015/10/duisburgs-trainer-steht-nach-dem-0-1-bei-1860-muenchen-vor-der-abloesung