Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Institut für fluidtechnische Antriebe und Systeme (IFAS), international Institute for Fluid Power Drives and Systems (IFAS), ist ein Lehr- und Forschungsinstitut an der RWTH Aachen, welches sich als eines der weltweit größten Institute dieser Art mit der Forschung und Lehre im Bereich der Fluidtechnik beschäftigt. Darunter fallen aufgrund der gesteigerten Komplexität die Disziplinen Maschinenbau, Informatik, Regelungstechnik, Elektrotechnik, Tribologie und Chemie. Diese Disziplinen sind innerhalb des IFAS in fünf Fachgruppen und 21 verschiedene Forschungsgebiete untergliedert.[1] Ziele des Instituts liegen in der Forschung, Entwicklung und Lehre im Bereich der Fluidtechnik. Während die Forschung und Entwicklung durch eine umfassende technische Ausstattung[2] unterstützt wird, basiert die Lehre auf den Skripten von Hubertus Murrenhoff.[3]

Das Institut wurde 1968 unter dem Namen „Institut für Hydraulik und Pneumatik“ (IHP) unter der Leitung von Wolfgang Backé gegründet. Im Jahr 1994 wurde das Institut im Zuge der Übernahme der Institutsleitung durch Hubertus Murrenhoff in "Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS)", international "Institute for Fluid Power Drives and Controls (IFAS)" umbenannt. Im März 2018 wurde im Rahmen des 11. Internationalen Fluidtechnischen Kolloquiums in Aachen die Übergabe der Institutsleitung an Katharina Schmitz und die damit einhergehende Umbenennung in Institut für fluidtechnische Antriebe und Systeme (IFAS), international Institute for Fluid Power Drives and Systems, vollzogen.

Das IFAS ist Mitglied in der GFPS (Global Fluid Power Society).[4]

Die Leitung des Instituts übernehmen neben der amtierenden Professorin ein Oberingenieur sowie ein wissenschaftlicher Direktor. Die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter bewegt sich regelmäßig zwischen 25 und 30 Angestellten. Diese werden von weiteren „Technisch Administrativen Mitarbeitern“ im Werkstatt- und IT-Bereich und etwa 50 studentischen Hilfskräften unterstützt.

Aufgaben des Instituts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben des Instituts liegen neben der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Fluidtechnik auch in der Ausbildung Studierender zu Nachwuchskräften für die Fluidtechnikindustrie.

Industriepartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben zahlreichen öffentlichen Forschungsaufträgen kooperiert das IFAS mit vielen Industrie-Unternehmen[5], darunter sind oder waren bisher beispielsweise ABB, Ford, Audi, Bosch, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und VW. Verschiedene Lehrveranstaltungen des Instituts werden außerdem von Dozenten aus dem industriellen Umfeld geleitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forschungsgebiete IFAS.
  2. Ausstattung IFAS
  3. Lehre IFAS
  4. GFPS Website
  5. Referenzen IFAS.

Koordinaten: 50° 47′ 0,3″ N, 6° 2′ 50,9″ O