Jangal (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ǧangal
Jangal
Beschreibung Zeitschrift
Fachgebiet Politik, Literatur
Sprache Persisch
Verlag unbekannt (Gilan, Iran)
Erstausgabe 9. Juni 1917
Einstellung 28. Mai 1918
Erscheinungsweise alle 5 - 11 Tage
Herausgeber Mirza Hoseyn Kasma’i
Weblink Ǧangal
ZDB 2800714-1

Die Zeitschrift Jangal (persisch: جنگل; DMG: Ǧangal; deutsch: „Wald“) wurde 1917 von der Nehzat-e Jangal („Jangali-Bewegung“, 1914–1921) in Gilan gegründet.[1] Mirza Kuchak Khan (1880 – 2. Dezember 1921), ein junger Revolutionär sowie Begründer und Anführer dieser Bewegung, kämpfte gemeinsam mit dem Komitee Ettehad-e Eslam („Islamische Einheit“) in den Wäldern im Norden Irans. Ihre Bewegung richtete sich u.a. gegen Großgrundbesitzer sowie die britische und russisch-zaristische Einflussnahme. Im Juni 1920 riefen die Jangalis gemeinsam mit der Kommunistischen Partei Irans die Sozialistische Republik Gilan aus, die im November 1921 von Reza Khan Pahlavi (später Reza Shah Pahlavi) wieder zurückerobert wurde.[2] Die Zeitschrift war das Sprachrohr der Jangalis und wurde teilweise von Mirza Hoseyn Kasma’i (1862–1921) vom 9. Juni 1917 bis zum 28. Mai 1918 herausgegeben. Ihre Haltung und Kritik verbreiteten sie in insgesamt 31 Ausgaben mit Hilfe von literarischen Texten und kulturellen Symboliken.[3] Viele Gedanken teilten sie dabei mit dem Nationalismus der staatlichen Eliten: das Streben nach Vereinbarkeit von Islam, iranischem Nationalismus und Sozialismus.[4]

Eine vollständige und frei zugängliche Online-Version[5] der Zeitschrift befindet sich in den Digitalen Sammlungen[6] der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Wahied Wahdat-Hagh: Die Islamische Republik Iran. Die Herrschaft des politischen Islam als eine Spielart des Totalitarismus, Münster 2003.
  2. vgl. Firoozeh Kashani-Sabet: Frontier Fictions: Shaping the Iranian Nation, 1804-1946, Princeton 1999.
  3. vgl. Jangal, 1. Jahrgang, 1335/1336.
  4. vgl. Firoozeh Kashani-Sabet: Frontier Fictions: Shaping the Iranian Nation, 1804-1946, Princeton 1999.
  5. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:5:1-74423
  6. http://s2w.hbz-nrw.de/ulbbn/nav/classification/3085779

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Firoozeh Kashani-Sabet: Frontier Fictions: Shaping the Iranian Nation, 1804-1946, Princeton 1999.
  • Khosro Shakeri: Milade Zakhm, Jonbesh-e Jangal va Jomhuri-ye-ye Shoravi Sozialistischen-e Iran, Teheran 2007.
  • Wahied Wahdat-Hagh: Die Islamische Republik Iran. Die Herrschaft des politischen Islam als eine Spielart des Totalitarismus, Münster 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]