Kaxinawá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf der Kaxinawá im Bundesstaat Acre

Die Kaxinawá (auch: Cashinahua, Kaschinawa, Kashinawa, Caxinauás) sind eine indigene Ethnie in Südamerika im nordöstlichen Peru und in Brasilien. Sie sprechen eine der südöstlichen Pano-Sprachen, ISO 639-3 Code: cbs.[1]

Sie lebten ursprünglich im Becken des Juruá-Flusses in Brasilien, doch als im späten 19. Jahrhundert während des Kautschuk-Booms die Indio-Gruppen zu Zwangsarbeitern gemacht werden sollten, floh eine kleine Gruppe zunächst in den Dschungel und dann über die Grenze nach Peru. Während die peruanischen Cashinahua noch vielfältige alte Traditionen bewahren konnten, hat sich der Lebensstil der brasilianischen Cashinahua schon weitgehend dem des Westens angeglichen. In beiden Siedlungsgebieten jedoch wird die Sprache nicht mehr an die Kindergeneration weitergegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kenneth M. Kensinger: The Cashinahua of Eastern Peru. Haffenreffer Museum of Anthropology, [Providence, R.I.] 1975 (Studies in anthropology and material culture. Vol. 1).
  • Kenneth M. Kensinger: How real people ought to live: The Cashinahua of Eastern Peru. Waveland Press, Prospect Heights 1995, ISBN 0-88133-847-8.
  • Barbara Keifenheim: Wege der Sinne : Wahrnehmung und Kunst bei den Kashinawa-Indianern Amazoniens. Campus, Frankfurt 2000, ISBN 3-593-36602-9. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethnologue.com, Languages of the World: Panoan