Latviešu zemnieku savienība

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lettischer Bauernverband)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Latviešu Zemnieku savienība (Lettischer Bauernbund) war von 1917 bis 1934 eine der größten politischen Partei Lettlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lettische Bauernbund wurde im Mai 1917 unter anderem von Kārlis Ulmanis gegründet. Im August 1917 zählte er bereits 20.000 Mitglieder.[1]

Der Lettische Bauernbund forderte die Enteignung der adligen Großgrundbesitzer und die Aufteilung ihrer Ländereien unter den Landlosen. Da sich der Lettische Bauernbund zu einer der maßgeblichen Parteien der Republik Lettland entwickelte, konnten dieses Anliegen ab 1919/1920 verwirklicht werden.

Der Lettische Bauernbund war eine konservative Volkspartei. Unter den führenden Politiker der Partei waren Zigfrīds Anna Meierovics, Ādolfs Klīve, Hugo Celmiņš, Arturs Alberings und Jānis Balodis.

Nach seinem Staatsstreich am 15. Mai 1934 ließ Ulmanis den Lettische Bauernbund auflösen.

Nachfolgeparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2002 gegründete Partei Latvijas Zemnieku Savienība (LZS, Bauernverband Lettlands) betrachtet sich als Nachfolger des Lettische Bauernbundes. Eine Splittergruppe der LZS trat ab 1993 unter der Originalbezeichnung ebenfalls zu Wahlen an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peteris Bērziņš: Latvijas Brīvības cīņas 1918—1920. Enciklopēdija. Preses nams, Riga 1999.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kristine Wohlfart: Nationale Bewegung und Staatsgründung. In: Ivars Ījabs, Jan Kusber, Ilgvars Misāns, Erwin Oberländer (Hg.): Lettland 1918–2018. Ein Jahrhundert Staatlichkeit. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2018, ISBN 978-3-506-78905-1, S. 13–26, hier S. 23.