Amtshaus für den 6. und 7. Bezirk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magistratisches Bezirksamt für den 6. und 7. Bezirk

Das Magistratische Bezirksamt für den 6. und 7. Bezirk ist ein unter Denkmalschutz[1] stehendes Amtshaus der Gemeinde Wien.

Bauwerk[Bearbeiten]

Das in der Hermanngasse 24–26 im Bezirk Neubau befindliche Bauwerk wurde zwischen 1909 und 1910 nach Plänen von Josef Pürzl und Moritz Servé[2] als viergeschossiges Bauwerk im neobarocken Baustil mit Dekorationen des Jugendstils errichtet. Oberhalb des Haupteinganges befindet sich der Kandlgasse zugewandt ein turmartiger Aufbau, in dem sich eine von der Magistratsabteilung 33 betreute öffentliche Uhr befindet.[3]

Der Vorraum verfügt über eine Stuckrippendecke mit Kreismotiven. Der Stiegenaufgang wurde als großzügiger Jugendstil-Treppenaufgang mit geradläufigen Stiegen, Marmorbalustraden und ornamentalen Schmiedeeisengittern sowie ornamentalen Jugendstilglasfenstern ausgeführt.

Da im Bereich des Amtshauses die Hermanngasse in geringem Abstand zweimal rechtwinkelig geknickt ist, stellt das Bezirksamt ein Eckhaus dar, dessen beide Fronten an der gleichen Gasse liegen, was sonst in Wien selten ist.

Dienststellen[Bearbeiten]

Neben der durch die Bezirksvertretungswahlen gewählten Bezirksvorstehung des Bezirks sind hier verschiedene Magistratsabteilungen der Stadtverwaltung mit ihren Dienststellen angesiedelt:

  • Melde-, Pass- und Fundservice
  • Parkpickerl für den 6. und 7. Bezirk
  • Magistratsabteilung 3 – Bedienstetenschutz und berufliche Gesundheitsförderung
  • Magistratsabteilung 6 – Rechnungsamt mit einer Buchhaltungsabteilung und einer Stadtkasse

Gruppenwache Neubau[Bearbeiten]

ehemalige Gruppenwache Neubau, jetzt Sicherheits-Kompetenzzentrum

Im Bezirksamt für den 6. und 7. Bezirk war seit dem 20. August 1910 auch die Gruppenwache Neubau der Berufsfeuerwehr Wien mit zuletzt sechs Mann Besatzung und einem Bergelöschfahrzeug stationiert.

In den ersten Jahren der Ersten Republik wurden in diesen Räumlichkeiten Exponate des Feuerwehrmuseums gelagert.[4]

Entsprechend den im Februar 2012 bekannt gewordenen Plänen für eine Neuorganisation der Standorte der Wiener Feuerwehr[5] wurde die Feuerwache geschlossen und am 12. April 2012 an die „Helfer Wiens“ übergeben, um so wie die ehemalige Feuerwache Brigittenau zu einem Standort als Sicherheits-Kompetenzzentrum ausgebaut zu werden.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • DEHIO Wien – II. bis IX. und XX. Bezirk, Anton Schroll & Co, Wien, 1996, ISBN 3-7031-0680-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amtshaus für den 6. und 7. Bezirk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.bda.at/documents/521767606.pdf
  2. http://www.architektenlexikon.at/de/596.htm
  3. http://www.wien.gv.at/verkehr/licht/pdf/uhren-standorte.pdf
  4. http://www.firefighter.at/site/historisches/article/758.html
  5. http://www.wien.gv.at/rk/msg/2012/02/16015.html
  6. http://www.wien.gv.at/rk/msg/2012/04/12020.html

48.20277777777816.347222222222Koordinaten: 48° 12′ 10″ N, 16° 20′ 50″ O