Maja e Korabit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maja e Korabit/Golem Korab
Korab-Spitze (ganz links) und weitere Gipfel von Nordosten gesehen

Korab-Spitze (ganz links) und weitere Gipfel von Nordosten gesehen

Höhe 2764 m
Lage Albanien, Mazedonien
Gebirge Korab
Koordinaten 41° 47′ 28″ N, 20° 32′ 52″ O41.79111111111120.5477777777782764Koordinaten: 41° 47′ 28″ N, 20° 32′ 52″ O
Maja e Korabit (Albanien)
Maja e Korabit
Typ Felsgipfel
Der Gebirgsstock rund um die Maja e Korabit von Norden

Der Gebirgsstock rund um die Maja e Korabit von Nordenbdep2

Maja e Korabit (mazedonisch Golem Korab) ist der höchste Gipfel des Korab-Gebirges an der Grenze von Albanien zu Mazedonien. Die Höhe des Hauptgipfels ist nicht ganz geklärt. Während albanische Quellen durchwegs 2754 m ü. A. angeben, gilt auf mazedonischer Seite neuerdings eine Höhe von 2764 m. i. J..

Der Korab ist stark zerklüftet und besteht vor allem aus Schiefer und Kalk des Paläozoikums mit verschuppter und blockartiger Struktur sowie aus stark zerstörtem Gipsgestein der Permotrias.[1] Auf der West-Seite fällt der Berg über Felswände steil ab. Auch die Nordseite besteht aus zerklüfteten Felsen. Eine Art Doppelspitze bildend liegt rund 150 Meter nordwestlich der Korab-Spitze innerhalb albanischen Gebiets ein weiterer Gipfel, Korab II genannt, mit fast gleicher Höhe. Im Südosten ziehen sich von einigen Felsbändern durchbrochene Wiesen bis zum Gipfel, der dadurch recht einfach zu erreichen ist und gelegentlich auch von Hirten mit ihren Schafherden aufgesucht wird.

Eine Besteigung ohne ortskundige Führung oder abseits der gekennzeichneten Wege kann wegen Blindgängern gefährlich sein. Die früher für Besteigungen von der mazedonischen Seite notwendige Genehmigung des mazedonischen Innenministeriums ist mittlerweile nicht mehr notwendig[2] – Bergsteiger müssen an den Grenzpolizeistationen im Grenzgebiet lediglich ihre Pässe vorzeigen. Die Standardroute erfolgt vom Radika-Fluss im Mavrovo-Nationalpark aus und ist mit gut erkennbaren Wegmarkierungen ausgestattet.

Auf albanischer Seite ist das Dorf Radomira Ausgangsort für Besteigungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korab – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Akademia e Shkencave e RPSSH (Hrsg.): Gjeografia fizike e Shqipërisë. Tirana 1990.
  2.  Thammy Evans: Macedonia. 3 Auflage. Bradt Travel Guide, Chalfont St. Peter 2009, ISBN 9781841622972, S. 297.