Max-Planck-Institut für Zellbiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Max-Planck-Institut für Zellbiologie war ein Forschungsinstitut mit Sitz in Ladenburg.

Es wurde 1947 als Kaiser-Wilhelm-Institut für Meeresbiologie gegründet.[1] Nach der Gründung der Max-Planck-Gesellschaft als Nachfolgeorganisation der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft wurde es in Max-Planck-Institut für Meeresbiologie und 1968 in Max-Planck-Institut für Zellbiologie umbenannt. 1977 wurde das Institut vom Gründungsort Wilhelmshaven nach Ladenburg bei Heidelberg verlegt. Am 1. Juli 2003 wurde es geschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marion Kazemi: Eine Gründung in schwerer Zeit – das Kaiser-Wilhelm-Institut für Meeresbiologie in Wilhelmshaven (1947–1948). Max-Planck Multimedial. Tätigkeitsbericht 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]