Microsoft Intune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Microsoft Windows Intune)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Produkt-Logo

Microsoft Intune (früher: Microsoft Windows Intune) ist eine Software zum Cloud Computing der Firma Microsoft.[1] Sie dient der Verwaltung von PC und mobilen Endgeräten über das Internet und wurde 2011 vorgestellt.[2][3]

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intune ist Teil der Microsoft Enterprise Mobility Suite (EMS) und ermöglicht es einem Administrator, Endgeräte mit Windows Betriebssystemen über einen Webbrowser zu verwalten, etwa um Viren-Scans durchzuführen oder Updates aufzuspielen. Diese Vorgänge erfolgen über einen Webbrowser, der mit Silverlight 3.0 kompatibel ist. Der Administrator muss sich zudem bei Microsoft mit einem Microsoft-Konto registriert haben. Die Zugriffe auf die angeschlossenen Rechner erfolgen verschlüsselt. Intune enthält eine Komponente zur automatischen Erfassung des Zustands aller gewarteten PC. Die Netzwerkgröße gibt der Hersteller mit maximal 500 Computern an.[4][5] Der Vertrieb erfolgt über ein Abonnement-System: Für jeden verwalteten Benutzer fallen monatliche Kosten an. Pro Benutzer können maximal fünf Geräte aufgeschaltet werden.

Migration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. November 2019 kündigte Microsoft während der Microsoft Ignite in Orlando 2019 den Microsoft Endpoint Manager an,[6] bestehend aus einer Mehrzahl von Verwaltungslösungen. Das neue Managementsystem soll auf der Basis des derzeit bestehenden ConfigMgr und Microsoft Intune stetig mit neuen Funktionen erweitert werden[7]. Zudem hat Microsoft angekündigt, das Lizenzmodell zu verändern. Microsoft-Intune-Lizenzen sollen die Möglichkeit bieten, auch den bestehenden ConfigMgr ohne den Erwerb von neuen Lizenzen zu nutzen[8].

Im Rahmen des Updates 1910, veröffentlicht am 4. Dezember 2019 für den ConfigMgr, wurde der Client bereits in den Microsoft Endpoint Configuration Manager umbenannt.[9]

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jens Ihlenfeld: Windows Intune 2.0: Microsoft erweitert sein cloudbasiertes Desktopmanagement golem.de vom 13. Juli 2011
  2. Mary Jo Foley und Stefan Beiersmann: CeBIT: Microsofts PC-Management-Dienst Windows Intune startet am 23. März zdnet.de vom 1. März 2011
  3. Microsoft stellt Windows Intune vor: Cloud-basierte PC-Verwaltung in: Computerwoche vom 16. März 2011
  4. Robert Dutt:Small Businesses Benefit from Second Windows Intune Beta (englisch) in: PC World vom 19. Juli 2011
  5. Netzwelt:Microsoft Intune im Test: Die Windows-Verwaltung im Web netzwelt.de vom 9. Mai 2011
  6. Brad Erson: Use the power of cloud intelligence to simplify and accelerate IT and the move to a modern workplace. In: microsoft.com. 4. November 2019, abgerufen am 20. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  7. mestew: Neuerungen in Version 1910 - Configuration Manager. Abgerufen am 20. Januar 2020 (deutsch).
  8. Microsoft Endpoint Manager: Vereinfachte Verwaltung und Sicherung von Geräten - Techwiese. Abgerufen am 20. Januar 2020.
  9. Mestew: Neuerungen in Version 1910 - Configuration Manager. Abgerufen am 20. Januar 2020.