Nathanael (Jünger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp und Nathanael (Illustration von W.J. Morgan)

Im Neuen Testament ist Nathanael ein Galiläer, der von Jesus als einer der ersten Jünger berufen wird (Joh 1,45-50 EU). Er wird jedoch nur im Johannesevangelium erwähnt, in den übrigen Evangelien kommt er nicht vor.

In der Wissenschaft wird davon ausgegangen, dass er gleichzusetzen ist mit Bartholomäus (Natanaël Bar-Tolmai) aus Apg 1,13 EU und den synoptischen Evangelien, weil er dort in Namenslisten (Mt 10,3 EU; Mk 3,18 EU; Lk 6,14 EU) auf Philippus folgt, wie in Johannes der Name Nathanael. Somit wäre Nathanael Bartholomäus, einer der zwölf Apostel Christi.

In den Schriftrollen vom Toten Meer wird mit „Nathanael“ der erste Engel bezeichnet, der von Gott geschaffen wurde.

Der Name Nathanael bedeutet so viel wie „Gott hat gegeben“/„Geschenk Gottes“.

Der Autor David Catchpole[1] warf die Frage auf, ob es sich bei Nathanael nicht um den „Jünger handelt, den Jesus liebte“. Diesen identifizierte die Forschung sonst stets mit Johannes selbst. Nathanael wird zu Beginn des Evangeliums genannt. Seine Erwähnung geht der Hochzeit in Kana voraus, welches seine Heimat gewesen sein mag. Es ist demnach nicht ausgeschlossen, dass er der Bräutigam war für den Jesus Wasser in Wein verwandelte.

Andere fragen sich wiederum, ob es sich bei Nathanael nicht um einen Beinamen handelt, hinter dem sich Jakobus der Gerechte verbirgt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David R. Catchpole: Resurrection People: Studies in the Resurrection Narratives of the Gospels. Smyth & Helwys Publishing, Inc., 2002, ISBN 978-1-57312-380-8 (google.fr [abgerufen am 6. Dezember 2016]).