Ohau River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohau River
Ohau River in der Nähe des Wasserkraftwerkes Ohau A, wenige hundert Meter bevor der Fluss in den Lake Ruataniwha übergeht.

Ohau River in der Nähe des Wasserkraftwerkes Ohau A, wenige hundert Meter bevor der Fluss in den Lake Ruataniwha übergeht.

Daten
Lage Waitaki District, Region Canterbury, Neuseeland
Flusssystem Waitaki River
Quelle Lake Ohau
44° 17′ 4″ S, 169° 58′ 19″ O
Quellhöhe 540 m[1]
Mündung Lake BenmoreKoordinaten: 44° 20′ 53″ S, 170° 12′ 16″ O
44° 20′ 53″ S, 170° 12′ 16″ O
Mündungshöhe 375 m[1]
Höhenunterschied 165 m
Sohlgefälle

5,5 ‰

Länge 30 km[1]

Durchflossene Stauseen Lake Ruataniwha
Kleinstädte Twizel

Der Ohau River ist ein für die Stromerzeugung veränderter und beeinträchtigter Fluss im Mackenzie Basin im Waitaki District der Region Canterbury auf der Südinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss wird durch den Abfluss des Lake Ohau gebildet und geht nach rund 12 km in den für die Stromerzeugung aufgestauten Lake Ruataniwha über. Das Wasser des Stausees wird nach der Nutzung zur Stromerzeugung durch das Wasserkraftwerk, Ohau B über einen Kanal zu einem zweiten Wasserkraftwerk, Ohau C geleitet und danach in den Lake Benmore abgeleitet. Ein geringer Teil des Wasser des Lake Ruataniwha wird dem natürlichen Flussbett des Ohau Rivers zugeleitet. Der Fluss mündet nach weiteren 13 km in den Lake Benmore.[2]

Vor dem Bau der Wasserkraftanlagen am Flusssystem des Waitaki River war er ein Zufluss des Waitaki River. Er ist ein Teil der traditionellen Grenze zwischen den Regionen Otago und Canterbury.[3]

Die nächstgelegene Ortschaft ist Twizel am Lake Ruataniwha.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Koordinaten- und Längenbestimmungen des Tekapo Canals wurde durch Google Earth vorgenommen.
  2. Topo250 maps - East Coast - Timaru. Land Information New Zealand, abgerufen am 19. Februar 2017 (englisch).
  3. Introducing Ohau A. Meridian Energy, archiviert vom Original am 21. Februar 2007; abgerufen am 2. September 2014 (PDF (164 kB), englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).