Operation and Maintenance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Operation, Administration and Maintenance oder OAM dient der Überwachung der Datenübertragung bei ATM und Breitband-ISDN auf Bit- und Byte-Ebene.

Es sind die fünf Ebenen definiert, deren untere drei Ebenen F1, F2 und F3 sich auf die physikalische Schicht und die Übertragungsschicht (über PDH oder SDH), die oberen zwei Ebenen F4 und F5 sich auf die ATM-Schicht beziehen.

  • F1 bezeichnet die unterste Ebene zwischen Sender/Empfänger, wo keine Änderung der Daten stattfindet
  • F2 beschreibt die Ebene zwischen zwei LT (Line Terminals)
  • F3 bezeichnet die gesamte Übertragungsstrecke
  • F4 stellt die Virtual-Path (VP) Ebene dar
  • F5 stellt die Virtual-Channel (VC) Ebene dar

OAM auf ATM Ebene[Bearbeiten]

Folgende Funktionen sind auf der ATM-Schicht (F4 und F5) definiert.

  • Fault Management - AIS (Alarm Indication Signal) und RDI (Remote Defect Indication) dienen der Benachrichtigung anderer Netzknoten über Fehler, beispielsweise Unterbrechung einer Leitung. CC (Continuity Check) dient der permanenten Überwachung einer Verbindung
  • Performance Monitoring - Messung von Zellverlust
  • Activation/Deactivation - Aktivierung und Deaktivierung von Performance Monitoring.

OAM-Funktionen können über die gesamte Strecke eines VCC (Virtual Channel Connection) oder VPC (Virtual Path Connection) ausgeführt werden (End-to-End), aber auch über eine Teilstrecke (Segment), indem Segmente definiert werden.

Zur Unterscheidung der OAM-Zellen von User-Zellen werden auf VP-Ebene die VCCs 3 und 4 verwendet, auf VC-Ebene die Werte 4 und 5 im PT-Feld des Zellheaders. Die Payload der OAM-Zellen enthält einen Kennzeichner der Funktion sowie funktionsspezifische Felder.