Prostatamassage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 30. Juli 2008 um 15:24 Uhr durch 217.94.196.113 (Diskussion) (Siehe auch). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Männliche Geschlechtsorgane des Menschen

Prostatamassage ist das gezielte Reizen der männlichen Prostata als diagnostische Handlung zur gezielten Gewinnung von Prostatasekret oder als Sexualpraktik zur sexuellen Stimulation. Weitere Begriffe sind Prostata-Stimulation, Prostata-Drainage oder griechische Massage.

Praxis

Ausführungsvarianten

Die Stimulation der Prostata ist in mehreren Kontexten und Ausführungsvarianten verbreitet: Die direkte Stimulation erfolgt durch Einführung eines Fingers oder eines zur Stimulation geeigneten Gegenstandes in das Rektum; die indirekte durch die Massage des Damms, des Bereichs zwischen Hodensack und After.

Anwendung in der Medizin

Die Prostatastimulation wird in der Medizin angewendet, wenn eine Sekretprobe gebraucht wird, etwa bei akuten Entzündungen wie der Prostatitis, um Prostatasekret zu gewinnen. Damit wird eine Keimkultur angelegt, um das richtige Antibiotikum einsetzen zu können.

Anwendung als sexuelle Praktik

Die Prostata gilt als männlicher G-Punkt. Viele Männer empfinden es als sexuell stimulierend, wenn sie gereizt wird. Meist wird das aber nur als „Zusatzreizung“ zur herkömmlichen Masturbation genutzt, bei intensiver Stimulation kann ein Orgasmus ausgelöst werden, ohne dass der Penis selbst stimuliert wird. Im Rahmen verschiedener BDSM-Praktiken wird das sogenannte „Prostatamelken“ angewandt. Hierbei kommt unter anderem auch Erotische Elektrostimulation zum Einsatz. Unter homosexuellen Männern ist die Prostatamassage weiter verbreitet als unter heterosexuellen, da diese Reizung im gegenseitigen Analverkehr eine große Rolle spielt.[1]


Literatur

  • Pschyrembel, Wörterbuch Sexualität. Bearb. von: Stephan Dressler u. Christoph Zink, Walter de Gruyter Verlag, Berlin u.a. 2003, ISBN 3-11-016965-7. (S. 415)
  • Micha Schulze, Christian Scheuß (Hrsg.): Das Orgasmusbuch. Öfter und intensiver kommen. Orig.-Ausg., Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2007, ISBN 3-86187-997-2. (Aus dem Vorwort: „Buch … für schwule Männer“; im Kapitel: „Der anale Orgasmus“: „Prostatamassage“)

Einzelnachweise

  1. Micha Schulze, Christian Scheuß (Hrsg.): Das Orgasmusbuch. (s. Literatur)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!