Schießtraining

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erklärung der Bedienung einer M4.
Schießstand

Das Schießtraining ist die Ausbildung von Schützen für den Schusswaffengebrauch.

Allgemeine Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung wird vorwiegend durch Übung, aber auch durch die Vermittlung theoretischen Wissens gewährleistet. Inhalte der Schießausbildung sind der Waffengebrauch der Faustfeuerwaffen im praktischen Sinne, z. B. die Handhabung (Anschlagsarten) und die Waffenhandhabung (z. B. Magazinwechsel, Verhalten bei Ladehemmungen usw.) sowie gegebenenfalls die Schulung bezüglich der situativen Entscheidung über den Einsatz einer Waffe. Es gibt auch Ausbildungen für Fortgeschrittene, die Themen behandeln wie Schießen bei Nacht, Schießen im und am Fahrzeug, Schießen mit Haupt- und Nebenwaffen etc.

Das Training von Sportschützen zielt hauptsächlich auf den sicheren Umgang mit der Waffe, die Verbesserung der Treffgenauigkeit und das Perfektionieren der Anschlagsarten ab, während Einsatzkräfte auch andere Aspekte des Schusswaffengebrauchs wie Taktik, Feuerschutz, schnellgezielte Schüsse etc. trainieren. Bei Personen, die beruflich Schüsse aus Handfeuerwaffen abgeben, findet ein wesentlicher Teil des Schießtrainings in der Berufsausbildung statt. Hierbei spricht man von dem Verteidigungs- oder Combatschießen, das für Zivilisten in der Bundesrepublik Deutschland nur mit besonderer Genehmigung erlaubt ist.

Schiesstraining bei offiziellen Trägern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Polizei, im Justizvollzug, beim Zoll und beim Militär ist das Schießtraining ein standardmäßiger Ausbildungsinhalt, da die Befähigung zum Schusswaffengebrauch zu den für die Berufsausübung unverzichtbaren Fertigkeiten zählt. Bei der Bundeswehr ist die Schießausbildung grundlegende Voraussetzung für die Erlangung des „ATN Sicherungssoldat“ in der Grundausbildung.

Das praktische Schießtraining findet in Schießständen und/oder Raumschießanlagen statt. Diverse Unternehmen und Vereine bieten vielfältige Arten von Schießtrainings an. Das kommerzielle Angebot beinhaltet sowohl Kurse für Zivilisten als auch für Einsatzkräfte im Öffentlichen Dienst.

Schießtraining für Jäger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfang und Inhalte des Schießtrainings für Jäger ergeben sich hauptsächlich nach den persönlichen Anforderungen, die sich zumeist aus den jagdlichen Erfordernissen und den dementsprechend geführten Waffen ableiten. Sofern Jäger an Meisterschaften teilnehmen, ähneln die Trainingsbedingungen den Disziplinen Büchsen-, Flinten- und Kurzwaffenschießen denen im Schießsport.

Schießtraining für Sportschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schießtraining für Sportschützen richtet sich nach den jeweiligen Schießsportdisziplinen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Otto Engelbrecht, Axel Männich, Markus Stappen: Schießausbildung, DVD, 2. Auflage, Verlag Deutsche Polizeiliteratur GmbH, Hilden 2006, ISBN 978-3-8011-0558-7
  • Henning Hoffmann: Die Flinte – Waffe, Werkzeug, Sportgerät, DWJ Verlag, 2005, ISBN 3-936632-51-0
  • Heinz Oppermann: Technik des jagdlichen Schießens. 2. Auflage. Kosmos, Stuttgart 2005, 205 S., ISBN 978-3-440-10429-3 oder ISBN 3-440-10429-X