Thermosiphon-Konvektionsbremse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische Gegenüberstellung Warmwasserspeicher ohne/mit Thermosiphon

Als Thermosiphon, Wärmefalle oder Wärmesiphon (engl. heat trap (siphon)) bezeichnet man eine Rohranordnung in Form eines absteigenden und wieder aufsteigenden Rohres (z. B. in Form eines U), die die Konvektion innerhalb des Warmwasser-Anschlussrohres eines Warmwasserspeichers einschränkt und damit Energieverluste reduziert.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Wärmespeichern, wie sie beispielsweise in Zentralheizungen für die Bereitstellung von Warmwasser oder bei thermischen Solaranlagen zur Wärmespeicherung benutzt werden, tritt bei ungünstiger Rohrführung – z. B. direkt vom Speicher senkrecht nach oben – Konvektion innerhalb des angeschlossenen Rohres oder im Falle der Solarthermie sogar durch den angeschlossenen Kollektor auf. Mit einer Rohrverlegung in Form eines Siphons – also einem kurzen abwärts und dann wieder aufwärts gerichteten Rohr kann man diese Konvektionsverluste verringern, daher wird eine solche Rohranordnung auch Thermosiphon, Wärmesiphon oder Wärmefalle genannt.

Bei einem Anschluss ohne Thermosiphon steigt das warme Wasser aufgrund seiner geringeren Dichte auf und kühlt sich im Verlauf des gesamten angeschlossenen Rohres ab, woraufhin es entlang der unteren Rohrwandung wieder in den Speicher zurückfließt. Das in den Tank zurückströmende kältere Wasser kann dabei auch eine Schichtung innerhalb des Tankes zerstören. Bei einer Thermosiphon-Konstruktion findet diese Zirkulation nur bis zum Siphon statt, da das warme Wasser dem abwärts gerichteten Rohr nicht folgt. Konvektionsverluste sind damit zwar nicht ausgeschaltet, beschränken sich aber auf die (kurze) Strecke bis zum Siphon. Eine noch bessere Konstruktion stellen daher Tanks dar, bei denen die Anschlüsse direkt ein kurzes Stück abwärts geführt werden.

Thermosiphons, die sich noch innerhalb Wärmespeichers im Anschlußbereich befinden, werden meist Konvektionsbremse genannt.

Alternativ kann am Anschluß zum Speicher eine Konvektionssperre in Form einer Rückschlagklappe installiert werden.
Rückschlagklappen bzw. Rückschlagventile als Konvektionssperren bzw. Schwerkraftbremsen werden auch in Heizkreisläufen und Zirkulationsleitungen eingebaut, wenn bei ausgeschalteter Pumpe eine freie Konvektion ausgeschlossen werden soll. [1]

Siehe auch: Thermosiphonanlage

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zum Thermosiphon auf den Internetseiten von Handwerksmeister und Berufsschulfachlehrer i.R. Bruno Bosy; abgerufen im August 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]