TroPi-Kind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein TroPi-Kind ist ein Kind, das „Trotz Pille“ zur Welt kommt. Ursache dafür ist das Versagen der Pille als Verhütungsmittel.

Trotz Pille schwanger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pille gehört zu den sichersten und beliebtesten Verhütungsmitteln. Dennoch werden immer wieder Frauen, die mit der Pille verhüten, schwanger. Ihre Kinder werden gerne auch als TroPi-Kinder (Trotz-Pille-Kinder) bezeichnet. Wie sicher ein Verhütungsmittel ist, zeigt der so genannte Pearl-Index an. Die Pille ist mit einem Pearl-Index von 0,1 das sicherste Verhütungsmittel (Minipille „nur“ 3). Zum Vergleich: Der Pearl-Index bei ungeschütztem Verkehr liegt bei 80.

Wenn es trotz Pille zu einer Schwangerschaft kommt, sind häufig Anwendungs­fehler die Ursache. Diese werden in den von den Herstellern heraus­gegebenen Statistiken jedoch nicht berücksichtigt.[1]

Versagen der Pille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Versagen der Pille gibt es verschiedene Erklärungsversuche. Oft wird ein Einnahmefehler als Ursache genannt, bei Antibiotika, Durchfall, Johanniskraut-Einnahme, auch bei kleineren Infektionskrankheiten (Erkältung) usw. könne die Pille versagen. Andere Ärzte berichten von sogenannten Blindgängern in der Produktion. Dann hätte die Pille nur einen Placebo-Effekt, wäre also wirkungslos.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Familienportal kinder.de: Trotz Pille schwanger
  2. Brigitte-Forum: Gibt es wirklich so viele TroPi-Kinder?, 28. September 2006
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!