Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 1932

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehrheit der Sitze im Repräsentantenhaus nach Bundesstaat:
  • 80,1-100 % der Sitze für die Demokraten
  • 60,1-80 % der Sitze für die Demokraten
  • 60 % oder weniger der Sitze für die Demokraten
  • 60 % oder weniger der Sitze für die Republikaner
  • 60,1-80 % der Sitze für die Republikaner
  • 80,1-100 % der Sitze für die Republikaner
  • 60 % oder weniger der Sitze für die Farmer-Labor-Partei
Änderungen der Sitzverteilung im Vergleich zur Vorwahl:
  • 6+ Sitze durch die Demokraten hinzugewonnen
  • 3-5 Sitze durch die Demokraten hinzugewonnen
  • 1-2 Sitze durch die Demokraten hinzugewonnen
  • 3-5 Sitze durch die Farmer-Labor-Partei hinzugewonnen
  • keine Änderung in der Sitzverteilung

Die Wahlen zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten fanden am 8. November 1932 am Ende der Amtszeit des republikanischen Präsidenten Herbert Hoover statt. Parallel dazu fanden die Wahlen zur Präsidentschaft und die Wahlen zum Senat statt.

Beherrschendes Thema des Wahlkampfs war die schwere Wirtschaftskrise, die nach dem Börsenkrach vom 29. Oktober 1929 (dem Schwarzen Donnerstag) über das Land hereingebrochen war. 1932 hatte die Krise ihren Höhepunkt und die Arbeitslosigkeit einen Stand von annähernd 33 % erreicht. Dem amtierenden Präsidenten Hoover wurde vorgeworfen, nicht die richtigen Maßnahmen ergriffen zu haben, um der Krise wirksam zu begegnen, bzw. untätig zu sein und Hoovers Popularität war auf einem absoluten Tiefstand. Ein anderes, allerdings weniger bedeutendes Wahlkampfthema war die Prohibition, die nach Meinung der meisten Wähler den Alkoholkonsum nicht wirksam hatte unterbinden können, aber zur erheblichen Zunahme der organisierten Kriminalität und des Schmuggels geführt hatte.

Der Kandidat der Demokratischen Partei, Franklin D. Roosevelt, gewann mit seinem Versprechen eines New Deal die Präsidentschaftswahl in einem Erdrutschsieg gegen Herbert Hoover. Parallel dazu kam es auch bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus zu starken Gewinnen der Demokraten auf Kosten der Republikaner. In 24 Bundesstaaten konnten die Demokraten insgesamt 97 Mandate hinzugewinnen, während die Republikaner 101 Mandate verloren und in keinem einzigen Staat ein Mandat hinzugewinnen konnten. In Minnesota konnte die Farmer-Labor Party fünf Mandate gewinnen. Das Wahlergebnis erlaubte es dem neugewählten Präsidenten Roosevelt, die Maßnahmen des New Deal mit einer sicheren Mehrheit durchzusetzen.

Die Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Parteien Sitze
1930 1932 +/- %
  Demokraten 216 313 +97 71,9 %
  Republikaner 218 117 -101 26,8 %
  Farmer-Labor Party 1 5 +4 1,1 %
Gesamt 435 435 0 100,0 %
Quelle: Election Statistics - Office of the Clerk