Waiwai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Waiwai-Indianer)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Waiwai (auch Wai-Wai, portugiesisch: Uaiuais) sind ein indianisches Volk in Brasilien.

Die ursprünglich im Grenzgebiet von Guyana und Brasilien beheimateten Waiwai zählen heute noch circa 2.900 Personen[1].

Aufgrund von Konflikten mit lateinamerikanischen Siedlern wanderten sie in den 1970er-Jahren des 20. Jahrhunderts tiefer nach Brasilien ein und siedelten sich in einer abgelegenen Regenwald-Region am Rio Xingu neu an.

Die meisten Waiwai-Indianer bekehrten sich seit den 1980er-Jahren zum christlichen Glauben, sie bewahrten sich bis heute ihre karibische Sprache Waiwai (ISO 639-3 waw).[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Homer E. Dowdy: Zauberkorb und Geistersteine. Wuppertal : Brockhaus, 1979, ISBN 3-417-20272-8 (Schildert die jüngere Geschichte der Waiwai)
  • Alfred Heinicke: Die Wai-Wai am Amazonenstrom. Mit 7 Aufnahmen des Verfassers. In: Reclams Universum 44.2 (1928), S. 1115–1118.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die christliche Ethnologieseite Joshuaprojekt im Internet gibt unter Völker in Brasilien für die Wai-Wai bzw. Waiwai neuerdings 2.900 Personen an.
  2. Waiwai auf Ethnologue. Abgerufen am 20. August 2014.