AM-Stereo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

AM-Stereo ist die Bezeichnung eines Verfahrens zur Übertragung stereofoner Signale über Rundfunksender im Lang-, Mittel- oder Kurzwellenbereich. Wegen der geringen zur Verfügung stehenden Bandbreite und der Kompatibilitätsforderung ist das im UKW-Bereich verwendete FM-Stereo-Verfahren zur Stereo-Übertragung in diesem Frequenzband nicht anwendbar.

Das im nordamerikanischen Raum anzutreffende übliche Verfahren von AM-Stereo ist C-QUAM von Motorola.[1]

Übertragung[Bearbeiten]

Das amplitudenmodulierte Signal enthält die Summeninformation beider Kanäle. Es kann mit jedem herkömmlichen Radiogerät für Lang-, Mittel- und Kurzwelle empfangen werden. Um an die Stereoinformation zu gelangen, muss man das nach dem Verfahren der Quadraturmodulation übertragene Differenzsignal beider Kanäle demodulieren und die so erhaltene Information mit einer geeigneten Decodierschaltung und mit Hilfe des Summensignals zu den Signalen für beide Kanäle zusammenzufügen.

Anwendung[Bearbeiten]

AM-Stereo wird in Deutschland nicht angewandt. In den USA, Südafrika und Australien ist es weit verbreitet. In Europa wird das Verfahren von den nachts auch in Deutschland empfangbaren Sendern von France Bleu auf 864 kHz in Villebon-sur-Yvette und dem italienischen Radio Studio X auf 1584 kHz angewandt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gregor Häberle, Heinz Häberle, Thomas Kleiber: Fachkunde Radio-, Fernseh-, und Funkelektronik. 3. Auflage, Verlag Europa Lehrmittel, Haan-Gruiten 1996, ISBN 3-8085-3263-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The AM STEREO Page. Abgerufen am 8. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]