ARMIGER

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ARMIGER (englisch Anti Radiation Missile with Intelligent Guidance & Extended Range für Anti-Radarrakete mit intelligenter Lenkung und vergrößerter Reichweite) war die Bezeichnung für eine Luft-Boden-Rakete zur Bekämpfung von Radaranlagen, speziell von Flugabwehrraketensystemen. Auf Basis der Luft-Luft-Rakete Meteor sollte diese Rakete, unter anderem als ein potenzieller Nachfolger für die AGM-88 HARM, vom deutschen Rüstungshersteller Diehl BGT Defence entwickelt werden. Durch das niedrigere Gewicht der ARMIGER im Vergleich zur HARM können die Trägerflugzeuge (Tornado ECR) maximal 4 ARMIGER (anstatt 2 HARM) mitführen.

Wie die Meteor hätte die ARMIGER ein Kombination aus Raketen- und Feststoff-Staustrahlantrieb genutzt, um bei hohen Geschwindigkeiten eine große Reichweite zu erzielen. Zur Steuerung war ein bei der EADS entwickelter Suchkopf mit einem Breitband-Radarempfänger und einem Infrarot-Sensorkopf geplant. Ein GPS/INS-Navigationssystem hätte die Bestimmung der eigenen Position im Raum, die Ausstattung mit einem Passiv-Radar-Sensor und der IR-Endanflugsteuerung eine Bekämpfung des Ziels ohne Radarstrahlung ermöglichen sollen. Die ARMIGER weist eine Trefferabweichung von ca. 1m auf, wobei die Munition mit kombinierter Wirkung (CEM) erheblich zur erreichten Trefferabweichung beiträgt. Dadurch ist der ARMIGER anderen ANTI-Radarlenkflugkörper technisch weit voraus, vor allem weil auch der Einsatz im bebauten Gebiet erstmals möglich ist, ohne Kollateralschäden auszulösen.

Die Entwicklung der ARMIGER erfolgte aus dem deutsch-französischen Entwicklungsprogramm Aramis, bis Frankreich aus dem Projekt ausstieg.

Das Projekt befand sich zuletzt in einem Technologie-Demonstrationsprogramm und wurde dann eingestellt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Hauptfunktion    Taktische Luft-Boden-Rakete mittlerer Reichweite
Hersteller    Diehl BGT Defence
Länge    4,00 m
Durchmesser    0,20 m
Startgewicht    220 kg
Geschwindigkeit    Mach 3 (3675 km/h)
Reichweite    bis zu 200 Km
Antrieb    Raketentriebwerk bei Start, ab Mach 2 mittels Staustrahltriebwerk
Lenkung    Breitband-Radarempfänger, IR-Sucher, GPS/INS
Gefechtskopf    20 kg
Status    Programm eingestellt
Plattformen    Tornado ECR

Weblinks[Bearbeiten]