Abätmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abätmen ist ein alter Begriff aus dem Hüttenwesen, er beschreibt das Ausglühen der sogenannten Kapellen (das heißt porösen Tiegeln aus Knochenasche), wodurch gebundenes Wasser und Kohlensäure zunächst verdampft (deshalb wohl Abätmen) und später weitestgehend entfernt wird. Kapellen oder Kupellen werden zur Kupellation benötigt.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Wikisource Wikisource: Abätmen – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon