Abeliten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der spätantiken Sekte, zur Geheimgesellschaft der Abeliten der Neuzeit siehe Abelsorden.

Abeliten (auch Abelianer, Abelonier) ist der Name einer spätantiken, christlichen Sekte gnostischen Ursprungs in Nordafrika, die nach dem angeblichen Vorbild Abels den ehelichen Umgang verwarf und je einen Jungen und ein Mädchen adoptierte und großzog. Diese mussten sich verpflichten, später selbst einmal so wie ihre Pflegeeltern zu leben. Sie beerbten dann aber auch ihre Pflegeeltern. Wenn eins der Kinder starb, wurde es sofort durch ein anderes desselben Geschlechts ersetzt. Augustinus bemerkt, dass es ihnen nicht an Kindern gefehlt hätte. Die Kenntnisse über diese Sekte entstammen einer Erwähnung als Häretiker durch Augustinus von Hippo, zu dessen Zeit die Sekte bereits nicht mehr bestand.

Weblinks[Bearbeiten]