Acanthoecida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Acanthoecidae)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Acanthoecida
Diaphanoeca grandis

Diaphanoeca grandis

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eukaryota)
ohne Rang: Amorphea
ohne Rang: Opisthokonta
ohne Rang: Holozoa
ohne Rang: Kragengeißeltierchen (Choanomonada)
ohne Rang: Acanthoecida
Wissenschaftlicher Name
Acanthoecida
Norris 1965

Die Acanthoecida sind eine Gruppe der sogenannten Kragengeißeltierchen. Sie umfasst 32 Gattungen.

Merkmale[Bearbeiten]

Alle Arten sind einzeln oder als Kolonie lebende Zellen, freischwimmend oder sesshaft. Ein Stiel kann vorhanden sein oder auch fehlen. Das Gehäuse ist eine Lorica aus rippenförmigen Silikatstreifen.[1]

Der deutlich ausgeprägte Kragen steht um den Ansatz einer einzelnen, vorn gelegenen Geißel.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Arten der Acanthoecida finden sich nur in Brack- und Meerwasser.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die 1965 als Familie durch Richard E. Norris erstbeschriebene Gruppe wurde 1997 durch Thomas Cavalier-Smith und 2011 durch Frank Nitsche et al.[2] in ihrem Umfang korrigiert (Emendation). Die Gruppe umfasst 32 Gattungen[3]:

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Barry S.C. Leadbeater, Helge A. Thomsen: Order Choanoflagellida In: J. J. Lee, G. F. Leedale, P. C. Bradbury: An Illustrated Guide to the Protozoa. 2. Aufl., S. 23ff., Society of Protozoologists, Lawrence, Kansas, 2002
  2. Frank Nitsche, Martin Carr, Hartmut Arndt, Barry S.C. Leadbeater: Higher Level Taxonomy and Molecular Phylogenetics of the Choanoflagellatea. In: Journal of Eukaryotic Microbiology, 2011, 58: 452–462. doi:10.1111/j.1550-7408.2011.00572.x
  3. Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A. and Spiegel, F. W.: The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology, 59: 429–514, 2012, PDF Online