Admiralsbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die (Kommando-)Brücke eines Admirals. Für die gleichnamige Brücke als Verkehrsbauwerk in Berlin-Kreuzberg siehe Admiralbrücke.

Eine Admiralsbrücke ist ein Terminus Technicus und bezeichnet einen Kommandobereich, von welchem ein Admiral mit seinem Stab aus eine Flotte überwachen, koordinieren und befehligen kann.

Die Admiralsbrücke ist ein eigenständiger Bereich und befindet sich etwa bei der Enterprise unter der eigentlichen Kommandobrücke, von welcher der Flugzeugträger selbst navigiert wird. Bei der John F. Kennedy dagegen liegt sie darüber. Das deutsche Schlachtschiff Gneisenau hatte eine geschlossene Admiralsbrücke.[1][2]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Terzibaschitsch: Flugzeugträger der U.S. Navy. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 2001, ISBN 3-7637-6200-0. S. 289f
  2. Erich Gröner, Dieter Jung und Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945 Band 1. Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 55