Amref Health Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das aktuelle Logo von Amref Health Africa, seit Anfang 2014
Das Amref Health Africa-Logo bis Anfang 2014
Das frühere Logo der Organisation

Amref Health Africa ist eine afrikanische Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Nairobi, Kenia. Ziel ist es, einen flächendeckenden Basisgesundheitsdienst in Ostafrika mit einheimischen Fachkräften zu ermöglichen.[1]

Organisation[Bearbeiten]

Amref Health Africa wurde 1957 von dem plastischen Chirurgen und Albert-Schweitzer-Schüler Sir Michael Wood und seinen Kollegen Archibald McIndoe und Tom Rees in Kenia gegründet. Aus den Anfängen des Flying Doctor Service der 1950er Jahre, der das Ziel hatte entlegene Buschkrankenhäuser durch Visiten zu versorgen, ist die mittlerweile größte nichtstaatliche Gesundheitsorganisation des afrikanischen Kontinents geworden. Amref Health Africa hat seinen Hauptsitz in Nairobi, Kenia.[1]

Derzeit werden mehr als 100 gesundheitsbezogene Projekte in sieben Ländern Afrikas durchgeführt, ein Fokus liegt dabei auf Ostafrika. Die Gesundheitsversorgung der ländlichen Gebiete, Ausbildung von medizinischem Personal und die Prävention von Krankheiten sind die Schwerpunkte der Arbeit. In Afrika ist das staatliche Gesundheitssystem in den großen, städtischen Zentren konzentriert. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt jedoch in den ländlichen Gebieten, die schwer zu erreichen und am stärksten vernachlässigt sind. Amref Health Africa engagiert sich vorrangig in diesen Regionen.[1]

Die Arbeitsschwerpunkte von Amref Health Africa sind:

Amref Health Africa will relevante und kostengünstige Wege für neue Projekte entwickeln, sie implementieren und evaluieren. Die Organisation versucht durch eine enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort Projekte auch dann noch effektiv wirken zu lassen, wenn er sich selbst zurückgezogen hat. Amref Health Africa arbeitet mit Einzelpersonen, Familien, Kommunen, Regierungen und anderen Partnern zusammen und versucht dabei größtmöglichen Erfolg mit dem geringsten möglichen finanziellen Aufwand zu erzielen.

Amref Health Africa legt besonderen Wert auf die Aus- und Weiterbildung von lokalen Mitarbeitern, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Beispielsweise durch eLearning für Krankenschwestern. Als einzige medizinische Organisation dieser Größenordnung beschäftigt die Organisation in Afrika circa 900 ständige Mitarbeiter, von denen 95 % Afrikaner sind.[1]

Mit Unterstützung der AMREF Flying Doctors betreut Amref Health Africa etwa 150 Krankenhäuser in den entlegensten Regionen Ostafrikas im Rahmen der Clinical Outreach Programme. Im Jahr 2012 wurden mehr als 7.000 Visiten und über 27.000 Behandlungen durchgeführt. Dabei wurden mehr als 8.500 Ärzte, Krankenschwestern und Clinical Officers weitergelbildet.[2]

Im Jahr 2012 umfasste das Gesamtbudget der Organisation 80,3 Millionen US-Dollar.[3]

Seit 2014 ist der Name der Organisation Amref Health Africa, der den vorherigen Namen African Medical and Research Foundation (AMREF) nach über 50 Jahren ablöst.[4]

Länderbüros in Afrika[Bearbeiten]

In Afrika verfügt Amref Health Africa über Länderbüros in Kenia, Tansania, Uganda, Südafrika, Südsudan, Äthiopien und im Senegal.[5]

Länderbüros weltweit[Bearbeiten]

Länderbüros außerhalb Afrikas, die sogenannten „national offices in Europe and North America“, befinden sich in Deutschland, Österreich, Niederlande, Schweden, Frankreich, Spanien, Italien, Monaco, England, den USA und Kanada.[6][5]

Deutschland[Bearbeiten]

1963 errichtete Leonore Semler, auf dringenden Wunsch von Sir Michael Wood, einem der Gründer von Amref Health Africa, die deutsche Niederlassung.[7] Amref Health Africa in Deutschland kann im Jahr 2013 bereits auf 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung des Gesundheitssektors im ländlichen Afrika zurückblicken. Kenia, Tansania, Südafrika, Uganda, Äthiopien und Südsudan sind die Länder, in denen Amref Health Africa Deutschland Projekte[8] fördert.

Die drei Tätigkeitsschwerpunkte sind: Mutter-Kind-Gesundheit, Clinical Outreach Programme (medizinische Versorgung und Weiterbildung für ländliche Krankenhäuser) und Integrated WASH and Nutrition Projekte (Bereitstellung von sauberem Trinkwasser sowie Sanitär- und Hygieneaufklärung mit Integration nachhaltiger Nahrungsmittelversorgung). [2]

Österreich[Bearbeiten]

Amref Health Africa Austria hat als Verein seinen Sitz in Salzburg (Österreich). Gegründet wurde das Büro 1992 von dem langjährig in Afrika tätigen österreichischen Arzt Walter Schmidjell.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e AMREF: Wer wir sind
  2. a b Jahresbericht 2012 (PDF)
  3. AMREF: How we spend your donations (englisch)
  4. http://www.amrefgermany.de/rebranding/
  5. a b AMREF: Where we are (englisch)
  6. AMREF: Research Papers (englisch)
  7. AMREF Deutschland
  8. http://www.amrefgermany.de/gesundheit/
  9. The Global Journal: AMREF (englisch)
  10. AMREF: Flying Doctors - Was ist das genau?