Aggregation (Verhaltensforschung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aggregation (lat. aggregare, ‚anhäufen, beigesellen‘) bezeichnet in der Verhaltensforschung und -biologie einfache Ansammlungen von Tieren, die ohne soziale Bindung durch Einflüsse der Umwelt entstehen (gregäres Verhalten) – etwa an Tränken. Auch artübergreifende, anonyme Verbände sind möglich, z. B. im Schlafverband (Fledermäuse) oder an attraktiven Blüten (Insekten).