Agnes I. (Nevers)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agnes I. (* 1170; † 2. oder 6. Februar 1192 wohl in Mailly) war Gräfin von Nevers, Auxerre und Tonnerre. Sie war die Tochter Guidos von Nevers, Auxerre und Tonnerre, und seiner Frau Mathilde von Burgund.

Sie erbte die drei genannten Grafschaften mit dem Tod ihres Bruders Wilhelm V. im Jahr 1181, und steht damit am Beginn eines Jahrhunderts, in dem sich Nevers (1181–1280), Auxerre (1181–1290) und Tonnerre (1181–1309) ohne Unterbrechung in weiblicher Hand befanden. 1184 heiratete sie Peter II. von Courtenay. Um 1190 bekam sie ihr einziges Kind, ihre Tochter und Erbin Mathilde, auch Mahaut genannt.[1]

Agnes starb 1192, während ihr Ehemann am Dritten Kreuzzug teilnahm.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A.-M. Chagny-Sève: Nevers. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 6, Artemis & Winkler, München/Zürich 1993, ISBN 3-7608-8906-9, Sp. 1111–1114 (hier Sp. 1113).
Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm V. Gräfin von Nevers
Gräfin von Auxerre
Gräfin von Tonnerre
Blason comte fr Nevers.svg

1181-1192
Mathilde von Courtenay