Akyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue eines Akyns in Naryn

Ein Akyn ist ein Volksdichter an der chinesischen Grenze Kirgisistans. Akyne zitieren aus dem Manas-Epos und unterhalten auf Hochzeiten und anderen Gelegenheiten die Gäste mit dem Spielen eines Zupfinstruments und dem Vortragen von Sprechgesang.[1]

Akyne haben auch politische Themen in ihrem Repertoire.[1]

Akyn wurde 2003 von der UNESCO zum Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit ernannt (seit 2008 Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit).[2]

Bekannte Vertreter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marcus Bensmann: Liederkrieg nach dem Pogrom. In: die tageszeitung. 16. August 2010, abgerufen am 27. Januar 2011 (deutsch).
  2. Offizielle Homepage der UNESCO