al-Mustakfī bi-ʾllāh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

al-Mustakfī bi-ʾllāh, 'Abdallāh ibn al-Muktafī, arabisch ‏المستكفي بالله, عبد الله بن المكتفي‎, DMG al-Mustakfī bi-ʾllāh, ʿAbdallāh b. al-Muktafī (944–946), war der zweiundzwanzigste Kalif der Abbasiden.

Unter al-Mustakfi dauerten die Kämpfe um die Regentenstellung unvermindert an. Die Finanzkrise der Kalifen, die Teuerungen und die Hungersnöte nahmen weiter zu. Als die Hamdaniden in Aserbaidschan und Syrien gebunden waren, gelang 945 den schiitischen Buyiden die Eroberung des Irak und die Besetzung von Bagdad. Als solche wurden sie Schutzherren der Kalifen und übernahmen die Regierung.

Der Kalif blieb nun allein religiöses Oberhaupt der sunnitischen Muslime. al-Mustakfi wurde allerdings schon am 29. Januar 946 abgesetzt und geblendet, als er in Verdacht geriet gegen die Interessen der Buyiden zu handeln. Als Nachfolger wurde al-Muti (946–974) eingesetzt.

Vorgänger Amt Nachfolger
Al-Muttaqi Kalif der Abbasiden
944–946
al-Mutīʿ li-ʾllāh