Alan Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alan Brown
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis der Schweiz 1952
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1953
Konstrukteure
1952 Ecurie Richmond · 1953 Cooper, RJ Chase, Equipe Anglaise
Statistik
WM-Bilanz: WM-16. (1952)
Starts Siege Poles SR
8
WM-Punkte: 2
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Alan Brown (* 20. November 1919 in Malton, Yorkshire; † 20. Januar 2004 in Guildford, Surrey) war ein britischer Rennfahrer und Rennteambesitzer.

Eigentlich war Brown im bürgerlichen Leben Autoverkäufer einer LKW-Vertretung von Dennis Motors in Guildford, doch machte er sich schnell einen Namen als einer der schnellsten Fahrer in der 500-cm3-Formel-3-Szene nach dem Zweiten Weltkrieg, indem er 1951 den Großen Preis von Luxemburg in einem Cooper gewann.

Da die folgende Formel-1-Saison 1952 nach dem bisherigen Formel-2-Reglement ausgeschrieben worden war, meldete sich auch Brown als einer der insgesamt 80 Fahrer an. In dem gegenüber den Ferrari etwas zerbrechlich wirkenden Cooper T20-Bristol, der in der Praxis jedoch äußerst robust war, erreichte er beim Großen Preis von Bremgarten einen fünften Platz.

Da Brown weniger durch seine Grundschnelligkeit, als durch seine Zuverlässigkeit hervorstach, betraute ihn der Industrielle Tony Vandervell mit den ersten Testfahrten des neuen Vanwalls auf dem Odiham Flugplatz in Hampshire. Alan vertraute man den Monoposto auch für das Renndebüt 1954 bei der Silverstone International Trophy an. Die späteren Erfolge des englischen Ferrari sollten jedoch andere Fahrer einfahren.

Daraufhin bestritt Brown nur noch sporadische Renneinsätze mit einem Connaught, dann mit einem Jaguar D-Type bei Sportwagenrennen, um sich 1956 als Fahrer vom Rennsport zu verabschieden, dem er von nun an als Teambesitzer treu blieb.

Weblinks[Bearbeiten]