Albert Siklós

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Albert Siklós [ˈɒlbɛrt ˈʃikloːʃ] auch Albert Schönwald (* 26. Juni 1878 in Budapest, Österreich-Ungarn; † 3. April 1942 ebenda) war ein ungarischer Komponist.

Siklós studierte an der Franz-Liszt-Musikakademie von Budapest unter Hans Koessler. Seit 1918 unterrichtete er an der Akademie Komposition, Ästhetik und Chorgesang, 1928 wurde er Ministerialkommissär am Konservatorium.

Er komponierte eine Oper und eine Pantomime, zwei Sinfonien und eine Sinfonie für zwölf Kontrabässe, vier Orchestersuiten, zwei Cellokonzerte, ein Klavier- und ein Violinkonzert. Daneben verfasste er ein ungarisches Musiklexikon und musikalische Lehrwerke.