Altair (Mondlandefähre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altair Mondlandefähre[1]
Altair Logo
Beschreibung
Verwendung: Mondorbit / -oberfläche
Besatzung: 4 Personen
Status: Konzeptphase (Entwicklung gestoppt)
Einsatzgebiet: globale Landefähigkeit auf dem Mond
Abmessungen
Höhe: 9,9 m
Durchmesser: 8,8 m
Volumen unter Druck: 17,5 m³
Massen
Aufstiegsmodul: 6.141 kg
Landemodul: 37.045 kg
Gesamt: 43.186 kg
Triebwerke
Aufstiegsmodul (MMH-NTO) 24,5 kN
Landemodul (LOX/LH2) 83 kN
Altair-Landefähre auf dem Mond (Computergrafik)
Altair Lander

Die Altair-Mondlandefähre (vormals Lunar Surface Access Module (LSAM)) ist die von der NASA im Constellation-Programm geplante Mondlandefähre. Diese sollte Personen und Ausrüstung zum Aufbau einer Station (bis 2020) zum Mond transportieren. Nach Streichung des Constellation-Programms ist die Fortführung der Konzeptstudie ungewiss.[1]

Das LSAM wurde im Dezember 2007 auf den Namen Altair getauft.[2] Diese Namensgebung ist eine Hommage an die erste Mondlandung, deren Mondlandemodul „Eagle“ (dt.: Adler) hieß. Altair ist der hellste Stern im Sternbild Adler.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Altair[Bearbeiten]

Das Design der Altair-Landefähre wurde aus ca. 100 Konzeptstudien ausgesucht bzw. kombiniert. Trotz der vielen Studien besitzen die Konzepte, aufgrund der Raumfahrtphysik, einen ähnlichen Aufbau wie das Apollo-Landemodul.[1] Es bestehen die meisten Konzepte aus zwei Teilen: Einer Abstiegsstufe, die einen Großteil des Treibstoffs, des Sauerstoffes und der Stromversorgung enthält, und einer Aufstiegsstufe, die die Astronauten, die Lebenserhaltungssysteme und den Treibstoff für den Aufstieg und die Steuerdüsen transportiert. Im Gegensatz zum Apollo-Landemodul können in der Altair vier statt zwei Astronauten eine Mondmission durchführen, während das Orion-Raumschiff unbemannt in der Mondumlaufbahn bleibt. Auch das LSAM soll unbemannt geflogen werden können und bis zu 14,5 metrische Tonnen Nutzlast[1] auf den Mond transportieren.

Die Altair-Mondlandefähre besitzt zwei Luken: die eine für Andockmanöver im All, die andere für das Verlassen der Fähre auf der Mondoberfläche. Die Hauptluke besitzt eine Luftschleuse, damit kein Mondstaub in die Fähre geschleppt wird und das Modul unter Normaldruck bleiben kann, wenn ein Besatzungsmitglied einen Raumanzug anlegt. Die Landeeinheit beinhaltet auch eine Toilette, die schon jetzt in den Sojus-Raumschiffen und der ISS eingesetzt wird, ein Essenserwärmer, ein Laser-Entfernungsmesser, ein Höhenradar und ein „Glascockpit“, das auch im Raumschiff Orion eingesetzt wird.

Constellation Konfiguration[Bearbeiten]

Das Mondlandemodul wird mit einer Ares-V-Rakete und der Earth Departure Stage in die Erdumlaufbahn gestartet, um dort mit dem von einer Ares-I-Rakete ins All beförderten Raumschiff Orion ein Kopplungsmanöver durchzuführen. Der gesamte Tross fliegt dann getrieben von der Earth Departure Stage zum Mond. Nach dem Transfermanöver zum Mond wird die Earth Departure Stage abgetrennt. Orion mit Altair schwenken nach drei Tagen, mittels den Altair-Landemodul-Triebwerken, in eine Mondumlaufbahn ein. Für die 2,5 stündige Landephasen steigen die Besetzungsmitglieder in die Landefähre um und trennen Altair von Orion. Die Landeeinheit verbleibt mit den vier Besatzungsmitgliedern entweder sieben Tage auf dem Mond, oder bis zu 210 Tage in Gegenwart einer Mondbasis. Für die Rückkehr trennt sich das Aufstiegsmodul vom Landemodul und fliegt in Richtung des Transportraumschiffs Orion für das Rückkehr-Kopplungsmanöver. Vor der Rückkehrzündung des Orionmoduls wird das Altair-Aufstiegsmodul von Orion wieder abgetrennt. Nach Eintritt von Orion in die Erdatmosphäre und der Abbremsung der Orion-Landeeinheit gleitet diese mittels Fallschirmen auf die Erde zurück.[1]

Die Ära ab Präsident Obama[Bearbeiten]

Aufgrund der Ankündigung von Präsident Obama zu Beginn des Jahres 2010, das Constellation-Programm nicht mehr zu unterstützen, ist die Fortführung des Altairkonzeptes unsicher. Eventuell wird das Konzept eines Tages für die neuen Pläne, bis 2025 auf einem Asteroiden zu landen, verwendet.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Constellation Program:America’s Spacecraft for a New Generation of Explorers - The Altair Lunar Lander. Lyndon B. Johnson Space Center / NASA, 2. Oktober 2008, abgerufen am 3. April 2011 (PDF; 1,8 MB, englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNASA Names Next Generation Moon Lander 'Altair'. NASA, 17. Oktober 2008 (letztes Update), abgerufen am 16. April 2011 (englisch).