Althaia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Althaia. Kupferstich von Johann Wilhelm Baur

Althaia (griechisch Ἀλθαία) ist in der griechischen Mythologie die Tochter von Thestios und Eurythemis. Die Geschwister von Althaia sind Leda und Hypermnestra sowie deren vier Brüder Iphiklos, Euippos, Plexippos und Eurypylos.[1]. Sie ist die Gattin von Oineus, dem König von Kalydon und hatte mit diesem die Kinder Tydeus, Deianeira und Meleagros.

Sieben Tage nach der Geburt von Meleagros erschienen die drei Moiren Klotho, Lachesis und Atropos. Sie verkündeten, dass ihr Sohn so lange lebe, wie das auf dem Herd brennende Holzscheit nicht vom Feuer verzehrt sei. Althaia löschte das Feuer und bewahrte das Holzstück auf, um Meleagros am Leben zu erhalten. Als ihr Sohn später Althaias Brüder tötete, verbrannte sie das aufbewahrte Holzscheit. Dadurch starb wie von den Moiren vorhergesagt ihr Sohn Meleagros.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bibliotheke des Apollodor 1, 7, 10.

Weblinks[Bearbeiten]