Anasol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anasol

Anasol (* 5. November 1976 in Buenos Aires, Argentinien als Anasol Escobar) ist eine kolumbianische Pop-Sängerin und Songwriterin argentinischer Herkunft.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Anasol wurde in Buenos Aires geboren, wuchs jedoch bei ihren Eltern in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota auf.[1] Im Alter von 15 begann sie eigene Songs zu schreiben. Nach der High School begann sie ein Musikstudium an der Universidad Javeriana.[2] 1999 brachte sie ihr erstes Solo-Album heraus. Drei Jahre später entstand ihr zweites Studio-Album Astros, produziert von Luis Fernando Ochoa, der auch schon mit Shakira und Ricky Martin zusammenarbeitete.[2] Das Album wurde daheim ein großer Erfolg und erreichte Platz 1 der kolumbianischen Charts. Ihr drittes Album Anasol erschien im Jahr 2005 und konnte sich ebenfalls an der Spitze der Charts behaupten. Die Singleauskopplung Sentimiento erreichte daneben auch Platz 1 der mexikanischen Charts und Platz 31 der U.S. Billboard Latin Pop Airplay Charts.

2010 spielte sie die Hauptrolle in der kolumbianischen Telenovela Yo no te pido la luna.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
U.S. Top Latin U.S. Latin Pop KOL MEX ARG SPA
1999 Escorpion De Primavera 7
2002 Astros 1
2005 Anasol 10 3 1 5 29 97 Erstveröffentlichung: 30. August 2005[4]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
KOL MEX SPA U.S. Pop U.S. Latin
1999 Pensando En Desorden
Escorpion De Primavera
3
Pasion Por Un Sueño
Escorpion De Primavera
15
No Dejes, No Dejes
Escorpion De Primavera
2002 Sin Miedo A Caer
Astros
1 40
Buscame
Astros
2003 Voy Volando
Astros
20
2005 Sentimiento
Anasol
1 1 7 31[5]
(7 Wo.)
2006 Nace
Anasol
2 9 24 37
2010 Vampira
Fabulas De Accion EP

Andere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Extended Play: Fabulas De Accion (als digitaler Download)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ramiro Burr: Anasol's 'new' pop has a splash of '80s new wave. In: Houston Chronicle. 5. November 2005, abgerufen am 27. April 2013 (englisch).
  2. a b Nelly Apaza Retamoso: Anasol debuta con pop virtual. In: Houston Chronicle. 2. September 2005, abgerufen am 27. April 2013 (spanisch).
  3. Yo no te pido la Luna (TV Series 2010– ). In: IMDb. Abgerufen am 27. April 2013 (englisch).
  4. Alex Henderson: Anasol - Anasol : Songs, Reviews, Credits, Awards. AllMusic, abgerufen am 28. April 2013 (englisch).
  5. Anasol - Chart history. billboard.com, abgerufen am 27. April 2013 (englisch).