Antinoupolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mumienporträt aus Antinoupolis

Antinoupolis (auch Antinooupolis Ἀντινόου πόλις, Antinoopolis oder Antinoë, beim heutigen Sheikh Ibada) war eine römische Stadt in Ägypten, knapp 300 km südlich von Kairo gelegen auf der Ostseite des Nils, gegenüber von Hermopolis Magna.

Altes Ägypten[Bearbeiten]

Antinoupolis stand an der Stelle einer älteren Stadt. Ein dortiger Tempel ist von Ramses II. erbaut worden. Die Reste des Tempels geben jedoch keine Auskunft mehr darüber, welcher Gottheit er geweiht war. Allerdings zeigen die Reliefs vielfach den Gott Thot und seltener Chnum. Des Weiteren sind die Grundmauern einer Kapelle von Echnaton entdeckt worden und einige der dortigen Gräber datieren aus der Ersten Zwischenzeit.

Römische Neugründung[Bearbeiten]

Der römische Kaiser Hadrian ließ Antinoupolis zu Ehren seines verstorbenen Liebhabers Antinoos im Oktober 130 neu erbauen. Die Stadt wurde schnell zu einer der größten Städte von Oberägypten und war reich mit öffentlichen Gebäuden ausgestattet. Sie hatte einen Stadtplan mit sich rechtwinklig kreuzenden Straßen, von denen die Hauptstraßen mit Kolonnaden dekoriert waren. Es gab ein Hippodrom, mindestens ein Bad mit Marmorbecken, einen Triumphbogen, drei Tempel; zwei von ihnen sind offenbar der Göttin Isis und dem Serapis geweiht gewesen. Die Nekropolen der Stadt erbrachten zahlreiche Mumienporträts.

2013 wurde bekannt, dass in jüngster Zeit die archäologischen Überreste der Stadt durch illegale Bauten und Raubgrabungen teilweise zerstört worden sind.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Pietschmann: Antinoupolis 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,2, Stuttgart 1894, Sp. 2442.
  • S. Donadoni, A. Spallanzani Zimmermann, L. Bongrani Fanfoni: Antinoe 1965–1968. Missione archeologica in Egitto dell'Università di Roma. Rom 1974.
  • Samy Shenouda: Antinoöpolis (Sheik-'Ibada) Egypt. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • D. L. Thompson: The lost city of Antinoos. In: Archaeology. 34, 1981, Nr.1, S. 44-50.
  • E. Mitchell: Osservazioni topografiche preliminari sull'impianto urbanistico di Antinoe. In: Vicino Oriente. 5, 1982, S. 171-179.
  • G. Uggeri: I monumenti paleocristiani di Antinoe. In: Atti del V Congresso nazionale di archeologia cristiana. Torino 22–29 settembre 1979. Rom 1982, S. 657-688.
  • Ida Baldassarre, I. Bragantini: Antinoe, necropoli meridionale, saggi 1978. In: Annales du Service des antiquités de l’Egypte. 69, 1983, S. 157-166.
  • Ida Baldassarre: Alcune riflessioni sull'urbanistica di Antinoe (Egitto). In: Annali. Sezione di archeologia e storia antica. Istituto universitario orientale di Napoli. Dipartimento di studi del mondo classico e del Mediterraneo antico. 10, 1988, S. 275-284.
  • Michael Zahrnt:Antinoopolis in Ägypten: Die hadrianische Gründung und ihre Privilegien in der neueren Forschung. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. II, 10, 1, Berlin 1988, S. 669-706.
  • Alfred Grimm, Dieter Kessler, Hugo Meyer: Der Obelisk des Antinoos. Eine kommentierte Edition. Fink, München 1994 (online).
  • Antinoe cent'anni dopo. Catalogo della mostra Firenze 10 luglio – 1º novembre 1998. Istituto papirologico G. Vitelli, Firenze 1998.
  • Donald M. Bailey: A ghost palaestra at Antinoopolis. In: The Journal of Egyptian Archaeology. 85, 1999, S. 235-239.
  • Tarek Swelim: Antinoopolis. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 139–141.
  • Peter Grossmann.: Zur Rekonstruktion der Südkirche von Antinoopolis. In: Vicino Oriente. 12, 2000, S. 269-281.
  • Silvia Pasi: Gli affreschi della necropoli meridionale di Antinoe. In: Ricerche di egittologia e di antichità copte. 6, 2004, S. 107-130.
  • Rosario Pintaudi: Antinoupolis I. Firenze 2008.
  • Daniele Castrizo: Le monete della Necropol Nord di Antinoupolis. Firenze 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Antinoupolis: Ongoing destruction (PDF, 1,9 MB).

27.81078230.8848Koordinaten: 27° 49′ N, 30° 53′ O