Triumphbogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung der Triumphbögen in frühchristlichen Basiliken findet sich in Triumphbogen (Kirchenbau).
Triumphbogen in Rom (Konstantinsbogen)

Ein Triumphbogen (Arcus oder Fornix triumphalis) ist ein frei stehendes, torförmiges Bauwerk, das ursprünglich in Rom zu Ehren triumphierender Kaiser oder Feldherren errichtet wurde.

Antike[Bearbeiten]

Noch erhaltene Triumphbögen in Rom sind, außer den Trümmern des Triumphbogens des Drusus, diejenigen des Titus auf dem Forum Romanum (Titusbogen), des Septimius Severus ebenfalls auf dem Forum (Septimius-Severus-Bogen) und Konstantins I. neben dem Kolosseum (Konstantinsbogen). Andere Bauten der Art sind Ehrenbogen wie der des Gallienus, Durchgangsbogen wie der Janusbogen am Forum Boarium oder Stadttore wie der Dolabella-Bogen.

Da die Triumphzüge römischer Feldherren oder Kaiser ausschließlich in Rom und Konstantinopel begangen wurden, werden Bogen, die außerhalb der beiden Hauptstädte errichtet worden sind, nicht als Triumphbogen, sondern als Ehrenbogen bezeichnet. Außerhalb Roms sind erhalten: der Ehrenbogen des Augustus in Rimini, sowie die in Susa, Aosta, und Fano; die des Trajan in Ancona und Benevent, der des Hadrian in Athen, der Stadtgründungsbogen in Orange und der Galeriusbogen in Thessaloniki. Außerdem gibt es noch Ehrenbogen in Pula, Verona, St.-Remy, Carpentras in Südfrankreich und Capara in Spanien. Das Hadrianstor von Antalya in der Türkei trägt ebenfalls eher den Charakter eines Ehrenbogens als den eines Stadttores. Die ursprüngliche Bedeutung des sogenannten Heidentors bei Carnuntum gibt der Forschung noch einige Rätsel auf.

Im Jahre 1986 wurden die Reste des bislang nördlichsten römischen Ehrenbogens in Mainz-Kastel entdeckt.

Triumphbögen in der christlichen Architektur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Triumphbogen (Kirchenbau)

Der Jochbogen, der den Chorraum (Sakralbereich) einer Kirche vom Mittelschiff bzw. der Vierung trennt, wird ebenfalls als „Triumphbogen“ oder als „Chorbogen“ bezeichnet. In diesen Bögen wurde häufig ein hängendes oder ein auf einem Balken stehendes Kruzifix befestigt – das so genannte Triumphkreuz. Viele romanische Kirchen und die meisten gotischen Kathedralen Europas nutzen das Triumphbogenschema zur repräsentativen und würdevollen Gestaltung ihrer Portalzonen.

Neuzeit[Bearbeiten]

In der Neuzeit sind die nachfolgend genannten Triumphbögen und weitere an anderen Orten errichtet worden. Alle diese Triumphbögen sind mit reichem bildnerischen Schmuck, insbesondere mit Reliefs, ausgestattet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas W. Gaehtgens: Napoleons Arc de Triomphe. Vandenhoeck + Ruprecht, Braunschweig 1974, ISBN 3-525-82363-0.
  • Annette Küpper-Böhm: Die römischen Bogenmonumente der Gallia Narbonensis in ihrem urbanen Kontext. Leidorf, Espelkamp 1996, ISBN 3-89646-131-1.
  • Marion Roehmer: Der Bogen als Staatsmonument: zur politischen Bedeutung der römischen Ehrenbögen des 1. Jhs. n. Chr. tuduv-Verl.-Ges., München 1997, ISBN 3-88073-557-3.
  • Ernst Seidl: La Grande Arche de La Défense in Paris: Form - Macht - Sinn. Kovac, Hamburg 1998, ISBN 3-86064-702-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triumphbogen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Triumphbogen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen