Antiresonanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antiresonanz ist ein Begriff aus der Schwingungslehre, welcher häufig bei elektrischen Schwingkreisen benutzt wird.

Als Antiresonanz werden die Abschnitte des Frequenz-Impedanz-Verlaufs bezeichnet, bei denen die Impedanz ein lokales Maximum aufweist und der Phasenwinkel (zwischen Eingangs- und Ausgangsspannung) 180° beträgt. Analog hierzu lassen sich bei mechanischen Schwingsystemen Abschnitte mit niedriger Schwingung („hohem mechanischem Widerstand“) mit dem Begriff der Antiresonanz verbinden.

Bei gekoppelten mechanischen Schwingungssystemen spricht man von Antiresonanz, wenn der Frequenzgang zwischen zwei Eigenfrequenzen ein Minimum ausweist. Die Kraft auf die Masse an der Einleitungsstelle wird durch eine in Gegenphase schwingende Masse kompensiert[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Janschek. Systementwurf mechatronischer Systeme