Aquarium Valencia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Informationen
Offizieller Name: Acuario de Valencia, Fundación Seijas
Slogan: El Aquarium de Valencia
Besonderheiten: einziger Ort, wo gezähmte Amazonasdelfine zu sehen sind,
größtes Aquarium Lateinamerikas, viele Ausstellungen für Kinder
Adresse:
Valencia, Venezuela
Fläche: 13 Hektar
Eröffnung: 21. Dezember 1975
Tierarten: etwa 115 im Zoo, Terrarium und Serpentarium, 115 im Aquarium
Individuen: über Tausend
Leitung:
Trägerschaft: Fundación J. V. Seijas
Förderorganisationen:
Website: [1]

Das Aquarium Valencia ist ein Aquarium und Tiergarten in Valencia (Venezuela) mit der größten Aquariumschau in Lateinamerika.

In diesem Aquarium befinden sich die einzigen gezähmten Amazonasdelfine der Welt. Es gibt auch zahlreiche Fischarten, Schlangen und andere Tiere und Pflanzen Venezuelas.

Aquarium[Bearbeiten]

Im eigentlichen Aquarium befinden sich zahlreiche Fischarten Venezuelas. Unter anderen kann man Zitteraale, Sägesalmler, Antennenwelse und Piranhas sehen.

Terrarium[Bearbeiten]

Hier kann man u.a. einheimische Schildkröten, Spinnen, Frösche beobachten.

Serpentarium[Bearbeiten]

Hier finden sich viele Schlangen, die in Venezuela beheimatet sind: Anakondas, Boas constrictor, verschiedene Arten von Bothrops usw.

Zoo[Bearbeiten]

Im Zoo befinden sich viele der Tiere Venezuelas, wie Tapire, viele Affensorten, Krokodilkaimane, Ozelote, Jaguaren und Pumas.

Delfinenschau[Bearbeiten]

Es gibt eine sehr populäre Schau mit Amazonasdelfinen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Aquarium Valencia wurde auf Anlagen des früheren Aquädukts Valencias gebaut. Der Bau dieser Anlagen begann 1886, als General Antonio Guzmán Blanco Präsident war. Es war das erste Aquädukt Valencias. Ein Jahr später wurde es fertiggestellt.

1955 wurde ein neues Aquädukt eröffnet und diese Anlagen wurden verlassen. 1970 ergriff Dr. Juan Vicente Seijas die Initiative, die Anlagen wieder zu benutzen und das Aquarium zu bauen. Am 21. Dezember 1975 wurde eine erste Ausstellung eröffnet. Seijas regte bei privaten und öffentlichen Institutionen an, dieses Projekt zu fördern.

Weblinks[Bearbeiten]

10.189021-68.01124Koordinaten: 10° 11′ 20,5″ N, 68° 0′ 40,5″ W