Araber (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Araber
syrischer Araber, 1893

syrischer Araber, 1893

Wichtige Daten
Ursprung: Naher Osten
Hauptzuchtgebiet: überwiegend Europa und Nordamerika aber auch Orient, Nordafrika und die Türkei
Verbreitung: weltweit
Stockmaß: 150+ für Hengste im Hengstbuch I,
148+ für Stuten im Stutbuch I[1]
Farben: alle Farben sind zulässig[2]
Haupteinsatzgebiet: Sport-, Reit- und Nutzpferd, Distanzpferd

Der Begriff Araber ist umgangssprachlich ein Überbegriff für Pferde die dem Erscheinungsbild und der Herkunft nach arabischen Ursprungs sind, gleichgültig ob sie von der World Arabian Horse Organisation anerkannt sind oder nicht. Im engeren Sinn bezeichnet der Begriff eine eigene Rassegruppe innerhalb der arabischen Pferde[2]. In die Rassegruppe Araber werden die Pferde eingeordnet, deren Blut nicht rein genug ist, um als Vollblutaraber zu gelten, deren Anteil an Fremdblut jedoch zu gering ist, um einer der drei anderen Rassen (Shagya-Araber, Anglo-Araber oder Arabisches Halbblut) zugeordnet zu werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Jede Sparte der Arabischen Pferde hat andere Körpermerkmale, die je nach Zuchtziel, Anteil geführten Arabischen Vollbluts (AV) und Prägung des jeweiligen AV-Elterntieres, denen des Arabischen Vollblutes mehr oder weniger nahekommt.

Die Rassegruppe des Arabers hat kein spezielles Zuchtziel, weshalb hier auch keine konsolidierten Exterieur- und Interieurmerkmale zu finden sind. Da jedoch Vertreter dieser Rassegruppe häufig höher im Blut stehen als die der anderen Rassengruppen, weisen die Merkmale nicht selten Ähnlichkeiten mit denen des Arabischen Vollblutes auf. Diese sind in dem Artikel über das Arabische Vollblut beschrieben.

Araber sind oftmals sehr temperamentvoll. Für Wanderreiten oder Distanzritte sind sie durch ihre hohe Arbeitswilligkeit und Härte sehr beliebt. Araber vertragen hohe Temperaturen und große Luftfeuchtigkeit und wurden für Ausdauerleistungen gezüchtet. Die Geschichte der Arabischen Pferde erklärt ihren Erfolg: Jahrhunderte lang waren sie die Reittiere der Beduinen, lebten in heißem Klima, bewegten sich auf schwierigem Terrain und mussten bei knappen Rationen lange Strecken zurücklegen. Von Natur aus haben Araber unverwüstliche Beine und sind extrem ausdauernd.

Vertreter[Bearbeiten]

Zu Vertretern der Rassegruppe Araber zählen z. B.:

  • Ungarische Araber, die nicht der Gruppe der Shagya-Araber zugeordnet werden können
  • Arabische Pferde aus dem Libanon, Jordanien und der Türkei, deren Abstammungsnachweis nicht lückenlos dokumentiert ist
  • Arabische Pferde aus Ägypten, die wegen unklarer Herkunft nicht bei der WAHO eingetragen sind
  • Einzelne Pferde der russischen Tersker Rassen, die aufgrund einer Sonderstellung in Deutschland verschiedenen Rassegruppen zugeordnet werden
  • Arabische Pferde, deren Herkunft durch Verlust der Papiere nicht eindeutig geklärt werden kann (z. B. aufgrund von Kriegswirren)
  • Nachkommen der Stute Nigra-Zscheiplitz aus dem Vorkriegsgestüt Röblingen, vor allem aus dem ehemaligen DDR-Bestand. Nachdem diese Pferde als Arabische Vollblüter geführt wurden, wurde nach der Feststellung von geringen Fremdblutanteilen eine Umgruppierung in die Rassegruppe Araber vorgenommen.
  • Farbzuchten mit einem Anteil an Arabischem Vollblut von über 90 %. Die Araberpintos (Pintabians) stellen eine eigene Rasse dar. Pintabians müssen über 99 % Araberanteil haben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Satzung und Zuchtbuchordnung des VZAP, Stand 4. April 2009, Seite 44
  2. a b Rassebeschreibung des VZAP