Archibald Thompson Davison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archibald Thompson Davison (* 11. Oktober 1883 in Boston; † 6. Februar 1961 in Brant Rock) war ein US-amerikanischer Musikwissenschaftler, Musikpädagoge und Chordirigent.

Davison studierte an der Harvard University bei John Knowles Paine und erlangte 1906 den ersten Doktortitel, der von einer amerikanischen Universität für eine Arbeit über Claude Debussy vergeben wurde. Von 1909 bis zu seiner Emeritierung 1954 unterrichtete Davison Musik an der Harvard University. Daneben war er von 1910 bis 1940 der Organist und Chorleiter der Universitär und leitete von 1919 bis 1934 den Harvard Glee Club.

Sein bedeutendstes Werk war die in Zusammenarbeit mit Willi Apel entstandene zweibändige Historical Anthology of Music, die 1949-50 erschien. Seine Auseinandersetzung mit der amerikanischen Kirchenmusik spiegelt sich in Schriften wie Protestant Church Music in America (1933) und Church Music: Illusion and Reality (1952) wider. Weiterhin verfasste Davison die Lehrwerke Choral Conducting und The Technique of Choral Composition und veröffentlichte Sammlungen von Chorwerken und Liedern wie The Concord anthem book (2 Bände), The Harvard University Hymn Book und A Book of Songs.

Quellen[Bearbeiten]