Arthur Hind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Hind (* 4. Februar 1856 in Bradford; † 1933 in Miami) war US-amerikanischer Industrieller und Philatelist.

Hind war Industrieller aus der Textilbranche und trug eine sehr wertvolle Briefmarkensammlung zusammen. Er fing erst richtig mit dem Sammeln an, als er 1890 von England in die USA auswanderte.[1] Er erwarb 1922 den Bordeaux-Brief von Alfred F. Lichtenstein für 7.500 Britische Pfund. Aus der Sammlung von Philipp von Ferrary erwarb er ebenfalls 1922 die einmalige British Guiana 1¢ magenta zum damaligen Rekordpreis für 36.000 $, entspräche heute 519.956,15 $. Seine Witwe veräußerte die Marke 1940 für 40.000 $, was heute 690.396,19 $ entsprechen würde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lieselotte Kugler (Hrsg.), Andreas Hahn (Hrsg.): Die Blaue Mauritius. Das Treffen der Königinnen in Berlin. Eine Publikation der Museumsstiftung Post und Telekommunikation 2011, Ausstellungskatalog in deutscher und englischer Sprache, ISBN 978-3-9813202-1-3, S. 177
  • The World's Greatest Stamp Collectors. Fell Publishers, Inc., Hollywood, Florida, ISBN 0-8119-0668-X, S. 139–151
  • Wolfgang Jakubek: Knaurs Briefmarkenbuch. Die ganze Welt der Philatelie. Verlag: Droemer Knaur, München/Zürich 1976, ISBN 3-426-02244-3, S. 259 f

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. helenmorgan.net: Arthur Hind (englisch), abgerufen am 14. Oktober 2012