Auf einem langen Weg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf einem langen Weg. Was die Adamek-Kinder erlebten, als der Krieg zu Ende ging ist ein 1978 erschienenes Jugendbuch von Gudrun Pausewang, das die Geschichte der beiden Adamek-Söhne, Werner (10 Jahre) und Achim (6 Jahre), aufzeichnet, die in den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges aus ihrer Heimatstadt in Schlesien mit ihrer Mutter fliehen müssen.

Der mit Flüchtlingen überfüllte Zug wird bombardiert und die beiden Adamek-Kinder müssen sich alleine durch das vom Krieg zerstörte Deutschland zu ihrer Tante Leni durchschlagen.

Dass die Mutter gleich zu Beginn der Geschichte durch die Bombardierung des Zuges mit Knochenbrüchen und Gehirnerschütterung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht und damit von den Kindern getrennt wird, gibt die Möglichkeit, die Geschichte auf die beiden Söhne zu fokussieren. Sie lernen das ganze Elend der Flucht kennen, müssen sich auch gegen die Erwachsenen erwehren.

Zielgruppe[Bearbeiten]

  • Jugendliche ab 11 Jahren

Literatur[Bearbeiten]

  • Gudrun Pausewang. Auf einem langen Weg. Ravensburg: Maier, 1978, (Ravensburger Kinderbücher), ISBN 3-473-35040-0